Tod eines Gezi-Demonstranten: Türkische Polizisten müssen zehn Jahre ins Gefängnis

Zwei türkische Polizisten sind wegen des Todes eines Gezi-Demonstranten zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Ein Gericht in der zentraltürkischen Stadt Kayseri hat einen Beamten am Mittwoch zu zehn Jahren Haft, einen weiteren zu zehn Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt.

Das türkische Gericht sah es als erwiesen an, dass insgesamt sechs Menschen für den Tod des 19-jährigen Ali Ismail Korkmaz verantwortlich sind.

Die Täter hatten Korkmaz im Juni 2013 am Rande der Gezi-Proteste in der westtürkischen Stadt Eskisehir zusammengeschlagen. Der Student viel später ins Koma und starb im Juli 2013.

Drei Zivilisten seien zu sechs Jahren und acht Monaten Haft verurteilt worden, ein weiterer zu drei Jahren und vier Monaten. Zwei Polizisten seien freigesprochen worden, berichtete die Nachrichtenagentur DHA.

Im September war ein Polizist erstmals wegen des Todes eines Gezi-Demonstranten zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Dem Polizisten war vorgeworfen worden, im Juni 2013 den 26-jährigen Demonstranten Ethem Sarisülük erschossen zu haben. Die landesweiten Proteste gegen die Regierung im Sommer 2013 hatten mindestens sieben Menschen das Leben gekostet.

Mehr zum Thema:

Todesfall Berkin Elvan: Türkische Behörden rollen Untersuchungen neu auf
Traurige Bilanz: Gezi Park-Proteste fordern fünftes Todesopfer
Attacke auf „Lady in Red“: Türkischem Polizist drohen drei Jahre Gefängnis

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.