Galatasaray patzt in Eskisehir

Die "Löwen" verlieren beim Ligakonkurrenten Eskisehirspor mit 0:1 und kassieren die zweite Pokalpleite in Folge. Für Aufsehen im Ziraat Türkiye Kupasi sorgt dagegen ein anderer, eher unbekannter Istanbuler Klub.

Für den amtierenden Pokalsieger Galatasaray will es im Ziraat Türkiye Kupasi derzeit nicht richtig laufen. Nach der überraschenden 0:2-Niederlage gegen Drittligisten Diyarbakir B.B. in der Vorwoche haben die Mannen von Hamza Hamzaoglu am Mittwochabend auch bei Eskisehirspor mit 0:1 verloren und damit die zweite Pleite in Folge in der Gruppe G kassiert. Den entscheidenden Treffer für „EsEs“ erzielte kurz vor dem Seitenwechsel der 21-jährige gebürtige Berliner Andac Güleryüz (40.), der im vergangenen Sommer von der zweiten Mannschaft des VfL Wolfsburg zu den Rot-Schwarzen kam. Die Galatasaray-Elf, bei der Stars wie Wesley Sneijder, Felipe Melo oder Fernando Muslera geschont wurde, tat insgesamt zu wenig, so dass der Sieg von Eskisehirspor letztlich hochverdient war.

Was den Ausgang in der Gruppe G betrifft, hat sich nichts Wesentliches verändert, da beide Mannschaften schon vorzeitig die Tickets für das Achtelfinale gelöst hatten. Bei noch einem ausstehenden Spiel führt Eskisehirspor die Tabelle mit zwölf Punkten vor Galatasaray (neun Punkte) an und hat nun beste Aussichten auf den Gruppensieg.

Aufstellungen

Eskisehirspor: Ali Şaşal Vural – Berkay Dabanlı, Birol Parlak, Kamil Çörekçi, Kaan Kanak (85. Ergün Teber) – Toto, Lawal (82. Eyüp Koçoğlu), Causic – Andaç Güleryüz (67. Sissoko), Feyzi Yıldırım, Mori

Galatasaray: Eray İşcan – Tarık Çamdal, Hakan Balta, Koray Günter, Olcan Adın – Hamit Altıntop (46. Emre Çolak), Dzemaili, Selçuk İnan, Sinan Gümüş (76. Telles), Yasin Öztekin (46. Bruma) – Pandev

Tore: 1:0 Andac Güleryüz (40.)

Gelbe Karten: Berkay Dabanlı, Causic, Sissoko (Eskişehirspor) – Sinan Gümüş, Selçuk İnan, Olcan Adın, Dzemaili (Galatasaray)


Tuzlaspor erstmals in der Vereinsgeschichte im Achtelfinale des Türkiye Kupasi!

Der Istanbuler Viertligist Tuzlaspor schreibt weiter Geschichte im diesjährigen Pokalwettbewerb. Auch nach dem achten Pokalspiel blieben die Mannen von Coach Zafer Yigit ungeschlagen. Vor heimischer Kulisse im gerade einmal 2.000 Zuschauer fassenden Tuzla Belediye Sahasi Stadion konnten sich die Blau-Weißen gegen den Zweitligisten Gaziantep B.B. mit 3:1 durchsetzen. Mit dem vierten Sieg im fünften Gruppenspiel hat sich Tuzlaspor erstmals in der über 60-jährigen Vereinsgeschichte für das Achtelfinale im Pokal qualifiziert und das als Gruppenerster – den Mannen von Zafer Yigit ist der Gruppensieg in der Gruppe A bei nur noch einer ausstehenden Partie nicht mehr zu nehmen. Ebenfalls für die nächste Runde qualifiziert ist Sivasspor. Dagegen musste mit Gaziantepspor in dieser Staffel ein SüperLig-Klub die Segel streichen.

Aufstellungen

Tuzlaspor: Emre Aydın – Yusuf Onur Arıkan, Yusuf Orhan, Okan Duran, Emre Kara – Erdem Koçal, Aykut Topal, Okan Baydemir, Kemal Samet Özen (61. Mehmet Atik), Mehmet Alaeddinoğlu (82. Mustafa Gürel) – Yakup Alkan (59. Ozan Papaker)

Gaziantep B.B.: Atilla Özmen – Erkam Reşmen, Josef Çınar, Deumi (52. İbrahim Kaş), Harun Biçer – Mehmet Nas, Ben Yahia (90. Ufuk Budak), Yücel Candemir, Mahmut Temür, Ramazan Özkabak (72. Salih Sefercik) – Yasin Ozan

Tore: 1:0 Emre Kara (11.), 1:1 Josef Cinar (31.), 2:1 Ozan Papaker (63.), 3:1 Mehmet Atik

Rote Karte: Erkam Reşmen (43./Gaziantep B.B.)

Gelbe Karten: Aykut Topal, Erdem Koçal, Mehmet Alaeddinoğlu (Tuzlaspor) – Mehmet Nas, Salih Sefercik (Gaziantep B.B.)


Die restlichen Pokalspiele vom Mittwoch im Überblick

Gaziantepspor – Sivasspor 0:2
Fatih Karagümrük – Samsunspor 0:3
Karabükspor – 4 Eylül Belediye Sivas 2:1
Bayburt Genclikspor – Altinordu 3:1
Adana Demirspor – Rizespor 1:1
Balcova Belediyespor – Diyarbakir B.B. 1:1

+++ Die Spielpläne und Tabellen des ZTK im Überblick +++

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

Fener und Trabzon enttäuschen, Bursa grandios
GazeteFutbols Europa-Tour: So stark waren die türkischen Spieler diese Woche
ZTK: Galatasaray unterliegt Drittligist Diyarbakir

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.