65. Berlinale: Christian Bale und Natalie Portmann auf Visite in Berlin

Tag vier der 65. Berlinale stand ganz im Zeichen von "Knight of Cups" von Terrence Malick. Der Wettbewerbs-Film nimmt das Publikum mit auf einen waschechten Esoterik-Trip sinnsuchender Schauspieler in der Glitzerwelt von Los Angeles - und das mit Star-Besetzung.

Am Sonntag gehörte die Berlinale ganz den beiden Hollywood-Stars Christian Bale und Natalie Portmann. Sie waren im Zuge ihres Wettbewerb-Films „Knight of Cups“ in die deutsche Hauptstadt gekommen. Doch ihr Werk spaltet das Publikum.

Doch worum geht es eigentlich in Malicks siebtem Film? Zugegeben, um wenig: Rick  alias Christian Bale braucht den Erfolg und leidet gleichzeitig an der Leere seines Lebens.
Er ist ein Getriebener im System „Hollywood“ und zu Hause in der Welt des Scheins. Er  sucht das wahre Dasein. Wie die Titel gebende Tarotkarte ist Rick schnell gelangweilt, braucht die Stimulation von außen. Doch der „Knight of Cups“ ist auch ein Künstler, Romantiker und Abenteurer.

Es ist ein typischer Film vom Regisseur Terrence Malick. Auch in seinem aktuellen Streifen begleitet eine schwebende Kamera die Suchbewegungen eines zerrissenen Helden. Zwar sind die Bilderaufnahmen schön, doch nicht jeder versteht, worum es dabei tatsächlich geht. Der Film erscheint wie gemacht für seine Fans. Die Übrigen werden deren Euphorie kaum zu teilen vermögen. Denn „Knight of Cups“ zieht sich in die Länge und sorgt auf Dauer für Langeweile.

Auf der Pressekonferenz waren Natalie Portmann und Christian Bale anwesend. Das Duo brachte die Produzenten Sarah Green, Nicolas Gonda und Ken Kao mit.

Hauptdarsteller Bale wartete für die Journalisten sogleich mit einem Geständnis auf: „Es war sehr schön und interessant da mitzuwirken. Terrence hat uns überhaupt nicht gesagt, worum es da geht. Ich habe lange mit ihm gesprochen. Ich glaube, diesen Film hatte er schon lange im Kopf. Er hat mir nur beschrieben, um was für ein Charakter es geht. Terrence nennt das, er schickt uns wie Torpedos los, also verschiedene Schauspieler/in und wer so da mitspielt. Man muss genau wissen, welche Person man darstellen soll.“

Natalie Portman schwärmte von dem Zusammenarbeit mit Terrence Malick. „Er
ließ auch mal losdrehen einfach so, auch wenn Fehler gemacht wurden, das fand er gar nicht schlimm. Ich bin froh dass ich mit ihm drehen durfte“, so Portmann.

Kamuran Egri

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.