Trabzonspor vor dem Aus in der Europa League

Der türkische Vertreter Trabzonspor enttäuscht im Zwischenrunden-Hinspiel gegen den SSC Neapel und geht vor heimischer Kulisse im Avni-Aker-Stadion deutlich mit 0:4 baden.

Was für ein schwarzer Europapokalabend für den Schwarzmeerklub Trabzonspor – Der Fünfte der Süperlig ist im Zwischenrunden-Hinspiel gegen den italienischen Spitzenklub SSC Neapel vor heimischer Kulisse mit 0:4 unter die Räder geraten und steht damit quasi vor dem sicheren Aus in der UEFA Europa League. Die Tore beim mühelosen Sieg des Serie-A-Klubs erzielten Henrique (6.), Gonzalo Higuain (20.), Manolo Gabbiadini (27.) und Duvan Zapata (90.+2). Im Rückspiel am Donnerstag in einer Woche im Stadio San Paolo braucht Trabzonspor nach der blutleeren Vorstellung nun schon ein wahrhaftes Fußballwunder, um die im Grunde nahezu uneinholbare Hypothek aus dem Hinspiel noch wettzumachen.

Trabzonspor nach frühem Gegentor völlig von der Rolle

Im Vorfeld der Partie hatte sich die Mannschaft von Ersun Yanal eine Menge vorgenommen, doch Trabzonspor fand in der Anfangsphase der Partie überhaupt keinen Zugriff auf das Spiel und den Gegner. Von Beginn an spielten nur die Italiener, während die Hausherren immer nur reagierten. Das sollte sich schon nach wenigen Minuten rächen. Nach einem Eckstoß des SSC Neapel konnte Trabzonspor-Keeper Hakan Arikan einen Kopfball von Kalidou Koulibaly noch abwehren, den Abpraller vollendete jedoch der Brasilianer (6.) Henrique zur 1:0-Führung der Gäste. Danach fand Trabzonspor erst einmal überhaupt nicht mehr statt.

Die Partie ist vorzeitig entschieden – 0:3 nach nicht einmal einer halben Stunde

Mit der Führung im Rücken rannten die Neapolitaner weiter ununterbrochen auf das Trabzonspor-Tor an und sorgten schon früh im Avni-Aker-Stadion für eine Art Vorentscheidung. In der 20. Spielminute schraubte erst der Argentinier Gonzalo Higuain aus kurzer Distanz das Ergebnis auf 2:0 nach Vorarbeit von Manolo Gabbiadini, ehe der Vorbereiter dann in der 27. Spielminute selbst zum 3:0 für Neapel traf und damit die Niederlage für Trabzonspor nach nicht einmal einer halben Stunde besiegelte. Mit diesem aufgrund weiterer guter Möglichkeiten für Neapel noch schmeichelhaften Zwischenstand aus Sicht der Hausherren ging es dann in die Kabinen.

Mertens scheitert vom Elfmeterpunkt – Zapata besorgt den Endstand

Nach dem Wiederanpfiff war die Trabzonspor-Elf nun etwas aktiver, es fehlte jedoch an der Entschlossenheit in den Aktionen. Neapel ließ den Gegner kommen, um es dann immer wieder selbst über schnell vorgetragene Konterangriffe zu versuchen. In der 85. Spielminute zeigte dann der russische Unparteiische Vladislav Bezborodov nach einem vermeintlichen Foulspiel von Fatih Atik im Strafraum an dem Belgier Dries Mertens auf den Elfmeterpunkt. Der Gefoulte trat selbst an und schoss am Tor vorbei. Kein Problem für Neapel, denn in der Nachspielzeit staubte der eingewechselte Duvan Zapata zum 4:0-Endstand für die Italiener ab. Der Kantersieg der Gäste war letztlich auch in der Höhe hochverdient – Trabzonspor enttäuschte auf ganzer Linie.

Aufstellungen

Trabzonspor: Hakan Arıkan – Jose Bosingwa, Carl Medjani, Aykut Demir, İshak Doğan – Fatih Atik (90.+2 Salih Dursun), Soner Aydoğdu (85. Zeki Yavru) – Erkan Zengin, Özer Hurmacı (90.+2 Musa Nizam), Sefa Yılmaz – Oscar Cardozo

Neapel: Mariano Andujar – Henrique, Raul Albiol, Kalidou Koulibaly, Faouzi Ghoulam – Walter Gargano (46. David Lopez), Gökhan Inler – Dries Mertens, Jonathan de Guzman (70. Callejon), Manolo Gabbiadini, De Guzman, Mertens – Gonzalo Higuain (80. Zapata)

Tore: 0:1 Henrique (6.), 0:2 Higuain (20.), 0:3 Gabbiadini (27.), 0:4 Zapata (90.+2)

Gelbe Karten: Fatih Atik, Aykut Demir (Trabzonspor) – Gökhan İnler (Neapel)

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

Slaven Bilic sagt Liverpool den Kampf an
Europapokal: Arge Personalnot bei Trabzonspor
Titelkampf in der Süper Lig: Auch Galatasaray gibt sich keine Blöße

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.