Türkischer Abgeordneter stürzt Treppe hinunter: Zweite Schlägerei im Parlament binnen 48 Stunden

Bei der Debatte um ein umstrittenes Sicherheitsgesetz ist es im türkischen Parlament erneut zu einer Schlägerei gekommen. Abgeordnete der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP und der Opposition gingen in der Nacht zu Freitag in Ankara zum zweiten Mal innerhalb von nur 48 Stunden mit Fäusten aufeinander los.

Der Fernsehsender CNN Türk strahlte Handyaufnahmen aus, auf denen zu sehen war, wie der Abgeordnete Orhan Düzgün von der größten Oppositionspartei CHP dabei eine Wendeltreppe bei den Parlaments-Stenografen hinunterstürzte.

Die Debatte um das Gesetzespaket hatte am Dienstag begonnen, so die dpa. Bereits in der Nacht zu Mittwoch war es im Parlament zu einer Schlägerei gekommen, bei der Parlamentarier unter anderem mit Stühlen und Wassergläsern warfen. Fünf Abgeordnete waren dabei verletzt worden. Mitglieder der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP und der größten Oppositionspartei CHP waren am späten Dienstagabend aneinandergeraten, meldete die türkische Nachrichtenagentur DHA. Zwei Abgeordnete seien zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht worden. Die Zeitung «Hürriyet» berichtete, unter anderem hätten die Abgeordneten Stühle und Wassergläser geworfen.

Das Gesetzespaket, das von der AKP ins Parlament eingebracht wurde, sieht unter anderem deutlich mehr Befugnisse für die Polizei und eine Verschärfung des Demonstrationsrechts vor. Unter anderem sollen Sicherheitskräfte leichter von Schusswaffen Gebrauch machen dürfen. Die Opposition warnt über Parteigrenzen hinweg vor einem «Polizeistaat». Die AKP rechtfertigt das neue Gesetz mit Unruhen im vergangenen Oktober im kurdisch geprägten Südosten der Türkei.

Mehr zum Thema:

Justizreform löst Massenschlägerei im türkischen Parlament aus
Eklat im türkischen Parlament: Abgeordneter wirft mit Glasscherben
Kommunalwahlen in der Türkei fordern mindestens acht Tote

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.