125 Jahre nach seinem Tod: Türkische Polizei spürt vermeintliches Van Gogh-Gemälde auf

Anti-Schmuggel-Einheiten der türkischen Polizei könnte jetzt der ganz große Fund gelungen sein. Die Beamten entdeckten ein Gemälde, das Vincent van Gogh zugeordnet wird. Das Bild sollte über das Internet verkauft werden. Eine letzte Verifizierung steht allerdings noch aus.

Die Polizei von Tokat wurde auf das Ölgemälde namens „Der alte Mann mit dem Stock“ aufmerksam, als es von einer Person im Internet zum Kauf angeboten wurde. Bei einer Razzia fanden die Beamten am vergangenen Freitag schließlich auch das Kunstwerk.

„Laut Voruntersuchungsbericht der Universität Gaziosmanpaşa Studienbereich Kunstgeschichte handelt es sich bei dem Gemälde mit dem Stempel der New Yorker Metropolitan Universität auf der Rückseite um ein Original“, berichtet die türkische Zeitung Milliyet. Den Fachleuten zufolge handle es sich bei dem 44×64 cm großen Gemälde nicht um eine Imitation. Sie vermuten, dass das Bild Teil seiner Waisenmann-Serie sein könnte, so auch die türkische Zeitung Hürriyet.

Insgesamt seien acht Versiegelungen und Kennzeichnungen auf dem Bild entdeckt worden. Darunter etwa Dalhem Museum, Vincent van Gogh 1882 und Mexico P997168, so BGN News weiter. Der Polizei zufolge seien auch Markierungen des holländischen Van Gogh Museum ausgemacht worden. Sowohl das Haus in New York als auch in den Niederlanden sollen nun kontaktiert werden, um die Echtheit des Bildes zu verifizieren.

Der mutmaßliche Verkäufer des Gemäldes wurde festgenommen und auf die Polizeistation gebracht. Er wurde dem Staatsanwalt vorgeführt, soll sich nun allerdings wieder auf freiem Fuß befinden.

Der niederländische Maler und Zeichner Van Gogh starb am 29. Juli 1890 in Auvers-sur-Oise, Frankreich. In diesem Jahr begehen Kunstfreunde seinen 125. Todestag. Er gilt als Begründer der modernen Malerei. Er soll 864 Gemälde und über 1000 Zeichnungen hinterlassen haben, die allesamt in den letzten zehn Jahren seines Lebens entstanden. Erst seit den 1980er Jahren erzielen seine Werke Rekordpreise. Zu Lebzeiten konnte er kaum verkaufen. Sein teuerstes Gemälde, das Porträt des Dr. Gachet, wechselte im Mai 1990 im Auktionshaus Christie’s für 82,5 Millionen Dollar den Besitzer.

Mehr zum Thema:

„Blick auf Konstantinopel“: Aivazovsky Gemälde erzielt Rekordpreis bei Sotheby’s
Höhepunkt Nejad Melih Devrim: Sotheby’s London feiert türkische Woche
Sotheby’s: Istanbuls Immobilienmarkt kann es mit London und Paris aufnehmen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.