Adidas stattet Schuhe und Bälle mit Funk-Technik aus

Schuhe von Adidas können künftig mit den Nutzern und Herstellern kommunizieren. Funktechnologie in den Etiketten soll etwa Infos über Trainingsleistung speichern oder Rabattaktionen bewerben. In den kommenden Jahren will der Sportartikel-Hersteller mehr als eine Milliarde Produkte von Kleidung bis Bällen mit den Chip-Etiketten versehen.

Adidas will seine Turnschuhe mit Funktechnologie ausstatten. Durch Near-Field-Communication in den Etiketten sollen die Schuhe mit dem Hersteller kommunizieren und etwa Infos über Trainingsleistung oder Rabattaktionen austauschen. In den kommenden Jahren sollen mehr als eine Milliarde Produkte wie Schuhe, Bälle und Kleidung mit den Chip-Etiketten versehen zu Hersteller-Konsumenten-Schnittstellen werden.

Die Datenübertragung läuft dabei über eine Funkverbindung. Die Etiketten der Kleidung sind mit Mikrochips versehen, die Daten sammeln und mit dem Smartphone kommunizieren und bei Bedarf ausgelesen werden können. So könne etwa eine Trainingsleistung überwacht werden. Auch eine spezielle Ausweisfunktion sei angedacht die es den Trägern der richtigen Schuhe ermöglicht, beispielsweise als Eintrittskarte bei einem Event oder in einem Fitness-Studio zu fungieren.

Hauptsächlich gehe es dabei jedoch um Werbung. Wie das Marketing-Magazin the Drum berichtet, mache die Kommunikationsmöglichkeit die Produkte zu einer zusätzlichen Werbeplattform. Rabatte oder Botschaften könnten auf die Chips gespeist und beim Auslesen abgespielt werden. Dies soll zudem die Kundenbindung erhöhen.

Mehr auf DWN.

Mehr zum Thema:

Vom Telekommunikationskonzern bis zum Stromversorger: Deutsche Unternehmen entdecken türkische Kunden für sich
thno-Marketing: Deutsch-Türken sind gute Unternehmer und konsumfreudig
Mangelhafte Türkischkenntnisse: Deutsche Unternehmen haben erheblichen Nachholbedarf

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.