Türkische Gemeinde: Straffällige Migranten nicht ausweisen

Ein mögliches künftiges Einwanderungsgesetz sollte nach Ansicht der Türkischen Gemeinde auch die Rechte der in Deutschland lebenden Migranten stärken. Die hier geborenen oder aufgewachsenen Straftäter hätten das Recht, in Deutschland resozialisiert zu werden.

«Es darf keine Ausweisung von hier geborenen oder aufgewachsenen Menschen geben, wenn sie straffällig werden», forderte der Vorsitzende Safter Çınar am Samstag auf einem Landesparteitag der Berliner Grünen.

Diese Straftäter hätten das Recht, in Deutschland resozialisiert zu werden und dürften nicht in ein Land ausgewiesen werden, das sie oft nicht einmal aus den Ferien kennen würden. Auch der Nachzug von Familienangehörigen müsse erleichtert werden, so die dpa.

Die Islam– und Flüchtlingsfeindlichkeit hat nach Ansicht von Çınar zugenommen und immer mehr Platz in der Mitte der Gesellschaft. Er habe kein Verständnis für Politiker, die sagten, man müsse mit Fremdenfeindlichen reden und ihre Sorgen ernst nehmen. «Wenn sie ihren Frust in Rassismus ausdrücken, habe ich weder Verständnis noch Dialogbedarf», sagte Çınar.

Mehr zum Thema:

Kriminalität ist tendenziell ein schichtspezifisches Problem!
Islamfeindlichkeit und Antimuslimischer Rassismus erreichen neuen Höhepunkt
Öney: Türkische Milieus sind gewalttätiger als deutsche

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.