Türkische Karikaturisten wegen Erdoğan-Beleidigung verurteilt

Erneut kam es in der Türkei zu einer Verurteilung wegen angeblicher Beleidigung von Präsident Erdoğan. Diesmal wurde zwei Karikaturisten eine erhebliche Geldbuße auferlegt. Die Abbildung erschien vergangenen Sommer auf der Titelseite der Satirezeitschrift «Penguen».

Zwei türkische Karikaturisten der Satirezeitschrift «Penguen» (Pinguin) müssen wegen Beleidigung des Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan je eine Geldstrafe von umgerechnet rund 2500 Euro zahlen.

Nach Ansicht des Gerichts beleidigten Bahadir Baruter und Özer Aydogan mit ihrer Karikatur auf der Titelseite des Magazins im August vergangenen Jahres den Staatschef, wie die Zeitung Hürriyet daily News berichtete. Das Gericht habe die Zeichner zu Haftstrafen verurteilt, diese jedoch wegen guter Führung während der Verhandlung in eine Geldstrafe umgewandelt.

Auf der Karikatur ist Erdoğan zu sehen, der nach seiner Wahl zum Staatspräsidenten von Untergebenen begrüßt wird und sich darüber beschwert, dass ihm zu Ehren keine Journalisten geschlachtet wurden. «Hürriyet Daily News» berichtete, das Gericht habe die Geste eines Untergebenen als beleidigend gewertet. Dieser formt mit Daumen und Zeigefinger einen Kreis, was in der Türkei als Zeichen für Homosexualität gewertet werden kann.

In den vergangenen Wochen häufen sich Anklagen wegen Beleidigung Erdoğans. Artikel 299 des türkischen Strafgesetzbuches sieht Haft bis zu vier Jahren für die Beleidigung des Präsidenten vor.

Mehr zum Thema:

14 Monate Haft: Student wandert wegen Erdoğan-Beleidigung ins Gefängnis
Beleidigung von Erdoğan: Tweet bringt türkischen Journalisten ins Gefängnis
Erdoğan-Beleidigung auf Twitter: 8100 Türkische Lira Geldstrafe für jungen Türken

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.