AfD legt sich beim Kopftuch fest: „Instrument der Unfreiheit“

Die Spitze der Alternative für Deutschland hat sich nach internen Meinungsverschiedenheiten zu einer neuen Position in der Kopftuch-Frage durchgerungen. Bei allem Respekt vor dem höchsten deutschen Gericht dürfe man nicht vergessen, dass das Kopftuch auch ein Instrument der Unfreiheit von muslimischen Frauen sei.

Der AfD-Bundesvorstand stellte am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung fest: «Bei allem Respekt vor dem höchsten deutschen Gericht darf man nicht vergessen, dass das Kopftuch auch ein Instrument der Unfreiheit von muslimischen Frauen ist.» Das Bundesverfassungsgericht hatte am 13. März das pauschale Kopftuchverbot für Lehrerinnen gekippt.

Die Co-Vorsitzende Frauke Petry und einige andere Angehörige der AfD-Parteispitze hatten die Grundsatzentscheidung als Ausdruck der Religionsfreiheit begrüßt, so die dpa. Dagegen kritisierten der Co-Vorsitzende Konrad Adam und weitere führende Mitglieder der rechtskonservativen Partei das Urteil.

In seiner jetzigen Erklärung wirft der Parteivorstand dem Gericht vor, es erschwere den Schulleitern, die nun selbst entscheiden müssen, mit seinem Urteil die Arbeit. Der Gesetzgeber solle deshalb Regelungen treffen, «die es den Schulleitern erleichtern, den Religionsfrieden an den staatlichen Schulen zu wahren».

Mehr zum Thema:

Verfassungsgericht entscheidet: Pauschales Kopftuchverbot für Lehrerinnen nichtig
Kopftuch-Urteil von Karlsruhe: 2000 Schulleiter sind ratlos
Schweiz: Bundesgeri​cht hebt Kopftuchve​rbot an Schulen auf

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.