Ägyptische Salafisten warnen: „Tomaten sind christlich“

Eine Salafistengruppe aus Ägypten ist der Überzeugung, dass Moslems künftig die Finger von Tomaten zu lassen hätten. Der Grund: Es handle sich um ein "christliches Lebensmittel". Den Beweis für ihre These wollen sie beim Aufschneiden entdeckt haben.

Aufgeschnittene Tomaten, so die Meinung einer Gruppierung aus Ägypten, sind alles andere als harmlos. (Foto: Monazza Tallha/flickr)

Aufgeschnittene Tomaten, so die Meinung einer Gruppierung aus Ägypten, sind alles andere als harmlos. (Foto: Monazza Tallha/flickr)

Die unglaubliche „Warnung“ aus Ägypten machte im Internet die Runde und sorgte dort für jede Menge Amüsement. Doch, wie kommt die ägypischte Gruppierung namens „Popular Egyptian Islamic Association“ eigentlich auf ihre ziemlich hanebüchene Forderung? Sie stützt sich, so berichtet unter anderem die türkische „Hürriyet“, auf die „Tatsache“, dass sich eine dem Kreuz ähnliche Form ergebe, wenn man eine Tomate in zwei Hälften schneide.

Die Vereinigung machte die unglaubliche Warnung auf ihrer eigenen Facebook-Seite öffentlich. Dazu wurde, um die Argumentation zu stützen, ein entsprechendes Foto gepostet (hier geht’s zum Bild, das bereits mehr als 12.500 Mal geteilt wurde), das eine halbierte Tomate zeigt und den kreuzförmigen Innenraum „schonungslos“ offenbart. Während die User lesen mussten: „Das Essen von Tomaten ist verboten. Denn sie sind christlich. Die Tomaten huldigen das Kreuz anstelle von Allah.“ (erinnert sei in diesem Zusammenhang auch an die „Gefahren“, die von einer Gurke ausgehen könnten – mehr hier)

Natürlich wurde auch darum gebeten, das Foto möglichst zahlreich im Sozialen Netzwerk zu verbreiten. Denn angeblich wäre einer Schwester aus Palästina sogar Allah persönlich in einer Vision erschienen und hätte vor dem Verzehr gewarnt. Um der Sache noch einmal Nachdruck zu verleihen, heißt es weiter: „Wenn du diese Nachricht nicht verbreitest, dann ist es der Teufel, der dich davon abhält.“ (auch auf den Malediven werden derzeit „andere Seiten“ aufgezogen – mehr hier)

Selbstredend sorgte die Botschaft aus Ägypten für Aufruhr unter den Facbook-Usern, worauf hin sich die Gruppe noch einmal zu einer Präzision ihrer Warnung veranlasst sah. Angeblich, so heißt es in den türkischen Medien weiter, vertrete man nun den Standpunkt nie gesagt zu haben, dass man Tomaten nicht essen dürfe. Es gehe lediglich darum, dass man sie nicht in zwei Hälften teilen solle.

Aber wie dem auch sei: Was passieren könnte, wenn die „Ungehorsamen“ dennoch Tomaten verzehrten, das versucht der Blog „angrywhitedude.com“ mit viel Augenzwinkern zu veranschaulichen:

Mehr zum Thema:

„Aggressiv-kämpferische Grundhaltung“: Friedrich verbietet mehrere Salafisten-Vereine
Ausgewiesen: Türkischer Salafist muss Deutschland verlassen
Gehört der Salafismus zu Deutschland? Und was ist mit Yehia Yousif?

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.