Wegen Armenien: Türkei geht auf Konfrontation mit dem Papst

Mit einer Gedenkmesse erinnert Papst Franziskus an das Leiden der Armenier im Osmanischen Reich. Der Pontifex spricht von «Völkermord». Ankara beordert darauf hin den türkischen Botschafter im Vatikan zurück.

Papst Franziskus hat den Tod von möglicherweise bis zu 1,5 Millionen Armeniern vor 100 Jahren in einer Messe am Sonntag als «ersten Völkermord im 20. Jahrhundert» bezeichnet. Als Reaktion bestellte die Türkei, die es als Rechtsnachfolgerin des osmanischen Imperiums ablehnt, von Genozid zu sprechen, den Vatikan-Botschafter ins Außenministerium in Ankara ein.

Kurz darauf beorderte das Ministerium auch den türkischen Botschafter beim Vatikan zu Konsultationen nach Ankara zurück. Das meldete die regierungsnahe türkische Nachrichtenagentur Anadolu.

Ankara wirft dem 78-jährigen Argentinier vor, die Geschichte zu verzerren, Vorurteile zu verbreiten und die Schmerzen in Anatolien während des Ersten Weltkriegs nur den Mitgliedern einer einzigen Religion zuzugestehen, so die Financial Times. Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu bezeichnete die Aussagen des Pontifex auf Twitter als nicht akzeptabel. Eine offizielle türkische Reaktion gibt es bislang allerdings noch nicht.

Erst im vergangenen November hatte der Papst die Türkei bereist. Auch ein Treffen mit Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan war Teil des straffen Terminplans. Er wurde als erstes ausländisches Staatsoberhaupt im neuen Präsidentenpalast Erdoğans empfangen (mehr hier). Nun steht zu befürchten, dass sich die frisch geknüpften Bande schnell wieder lösen könnten.

Dagegen lobte der armenische Präsident Sersch Sargsjan die Äußerungen des Papstes als «starkes Signal» an die internationale Gemeinschaft, dass ein Völkermord, der nicht verurteilt werde, eine «Gefahr für die ganze Menschheit» darstelle. Sargsjan nahm an dem Gottesdienst zur Erinnerung an die Gräueltaten an den Armeniern im Petersdom teil. Das berichtet die dpa.

Während des Ersten Weltkriegs wurden Millionen Armenier aus dem Osmanischen Reich vertrieben, viele von ihnen wurden ermordet. Nach unterschiedlichen Schätzungen kamen bei den Deportationen 1915/1916 zwischen 200 000 und 1,5 Millionen Menschen ums Leben.

«Unsere Menschheit hat im vergangenen Jahrhundert drei große, unerhörte Tragödien erlebt», sagte der Pontifex am Sonntag bei einer Sondermesse für armenische Katholiken in der Basilika des Petersdomes. «Die ‎erste, die allgemein als der erste Genozid des 20. Jahrhunderts» angesehen wird, hat euer armenisches Volk getroffen – die erste christliche Nation –, zusammen mit den ‎katholischen und orthodoxen Syrern, den Assyrern, den Chaldäern und den Griechen.» ‎Die beiden anderen Völkermorde des 20. Jahrhunderts seien «von Nationalsozialismus und Stalinismus» begangen worden.

Der Vatikan sprach nicht das erste Mal von «Völkermord» an den Armeniern: Wie bereits bei einem Treffen mit armenischen Geistlichen 2013 zitierte Franziskus auch bei der Gedenkmesse am Sonntag die Worte aus einer im Jahr 2000 verfassten Erklärung seines Vorgängers Johannes Paul II. und des armenischen Patriarchen Karekin II.

Das türkische Außenministerium hatte Franzikus‘ Worte bereits 2013 scharf kritisiert und schon damals als «inakzeptabel» bezeichnet. Zudem warnte es den Vatikan damals davor, «Schritte vorzunehmen, die irreparable Konsequenzen für unsere Beziehungen haben könnten.» Vom Pontifikat werde erwartet, zum Weltfrieden beizutragen, statt Feindseligkeiten über historische Ereignisse zu schüren, hieß es damals weiter. Franziskus betete während der Sondermesse für eine Versöhnung zwischen den Völkern Armeniens und der Türkei.

Bei den Feierlichkeiten in Rom war auch der armenische Patriarch Karekin II. anwesend. «Der armenische Genozid ist eine unvergessliche und unbestreitbare Tatsache, die tief in den Annalen der modernen Geschichte und im Bewusstsein des armenischen Volkes verwurzelt ist», sagte das Oberhaupt der armenisch-apostolischen Kirche. «Deswegen ist jeder Versuch, sie aus der Geschichte oder unserer Erinnerung zu löschen, zum Scheitern verurteilt.»

Während der Gedenkmesse erhob der Papst den armenischen Heiligen Gregor von Narek zum Kirchenlehrer. Mit diesem Ehrentitel seien bislang nur 36 Heilige gewürdigt worden, darunter der italienische Theologe Thomas von Aquin. Der mittelalterliche Mönch Gregor von Narek gilt als Armeniens größter Poet und Mystiker. Sein Kloster soll während der Angriffe auf die Armenier zerstört worden sein.

Mehr zum Thema:

Kim Kardashians Besuch sorgt in Armenien für Wirbel
100 Jahre „Genozid“: Erdoğan begegnet Einladung aus Armenien mit Affront
„Beihilfe zum Völkermord“: Autor wirft Deutschland Mitschuld vor

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.