Türkei: Jung-Ingenieure entwickeln Kamera-Drohne mit Gratis-App

Internet- und Handy-Nutzer können sich weltweit eine App runterladen, mit der sie die Kamera-Aufnahmen einer Drohne live mitverfolgen können. Die Kamera-Drohne wurde von türkischen Jung-Ingenieuren entwickelt. Die Türkei war im vergangenen Jahr sechstgrößter Drohnen-Exporteur der Welt.

Zivile Drohnen kommen weltweit zum Einsatz und bilden mittlerweile einen lukrativen Wirtschaftszweig. (Screenshot)

Zivile Drohnen kommen weltweit zum Einsatz und bilden mittlerweile einen lukrativen Wirtschaftszweig. (Screenshot)

Die fünf türkische Jung-Entwickler urat Aydın, Ahmet Oğuz Mermerkaya, Fahrettin Ateş, Rıza Selçuk Saydam und Serdar Altan haben in der Türkei eine Kamera-Drohne im Rahmen des Projekts „Butterfly“ entwickelt. Über eine Gratis-App können Handy- und Online-User einen direkte Verbindung zur Drohne herstellen. Dabei haben sie die Möglichkeit, mit den Drohnen-Inhabern zu zu kommunizieren.

Die Zeitung Aksam zitiert Mermerkaya:

„Die Besonderheit unseres Projekts liegt darin, dass wir ebenfalls in Kontakt mit den App-Nutzern treten können. Wir übersenden Messages und der User kann uns mündlich antworten. Zudem kann der User den Flug der Drohne live mitverfolgen. Über Butterflytv kann sich jeder das kostenlose Paket runterladen. Unser Ziel ist es, ein weltweites Sharing-Portal für Live-Videos zu errichten.“

Die Türkei hat zwischen 2010 und 2014 insgesamt 439 Drohnen exportiert. Bei 428 der Geräte handelte es sich um zivile Drohnen. Elf waren Kampf-Drohnen. Das berichtet das Friedensforschungs-Institut SIPRI. Im vergangenen Jahr hatte die Türkei einen weltweiten Drohnen-Marktanteil von 6,2 Prozent und lag auf der Liste der Drohnen-Exporteure auf dem sechsten Platz. Deutschland belegte mit einem Markt-Anteil von 7,3 Prozent den fünften Platz. Doch Großbritannien war mit einem Markt-Anteil von 33,9 Prozent weltweiter Spitzenreiter bei den Drohnen-Exporteuren.

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.