Sport, Integration, Hilfsbereitschaft: Muslime laden zum „Charity Walk & Run“ auf Tempelhofer Feld

Ein muslimischer Jugendverein will anlässlich des ersten CharityWalk & Run Berlin ein Zeichen für gesellschaftliche Verantwortung setzen. Die Botschaft der jungen Leute: Der Islam gehört zu Deutschland und Muslime sind Teil der sozial verantwortlichen Gesellschaft. Gelaufen wird zugunsten von hilfsbedürftigen Kindern vom Kinderhospiz Berliner Herz.

Für die Organisatoren ist die Veranstaltung eine gelungene Kombination aus Sport, Integration und Hilfsbereitschaft. (Foto: Flickr/ Running. Red. by Kai Chan Vong CC BY 2.0)

Für die Organisatoren ist die Veranstaltung eine gelungene Kombination aus Sport, Integration und Hilfsbereitschaft. (Foto: Flickr/ Running. Red. by Kai Chan Vong CC BY 2.0)

Unter dem Motto „Laufen, Begegnen, Helfen“ lädt die Jugendorganisation der Ahmadiyya Muslim Jamaat (AMJ) Berlin zum 1. Charity Walk & Run Berlin am Sonntag, den 19. April, auf dem Tempelhofer Feld ein. Alle laufbegeisterten Berlinerinnen und Berliner sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen und einen messbaren Beitrag zum sozialen Bewusstsein Berlins zu leisten. Aktuell sind insgesamt ca. 150 Läuferinnen und Läufer angekündigt.

„Der Islam verkörpert soziale Verantwortung und ruft jeden Muslim dazu auf sich für seine Gesellschaft, seine Stadt mit der bestmöglichen Art und Weise einzusetzen. Mit dem Charity Walk & Run verfolgt unsere Jugendorganisation genau dieses Ziel“, so Said Ahmed Arif, Imam der Khadija Moschee in Berlin Pankow. „Das ist die gelungene Kombination aus Sport, Integration und Hilfsbereitschaft.“

„Da wir Muslime den Lauf organisieren, ist es unser großes Anliegen, die Skepsis und Voreingenommenheit großer Teile der Gesellschaft gegenüber dem Islam und den Muslimen Schritt für Schritt abzubauen. Wir wollen als Vorbild für andere Muslime voranschreiten und uns sozial für hiesige Einrichtungen engagieren. Der Charity Walk & Run soll deshalb auch interkulturelle Begegnungen schaffen und so zu mehr gesellschaftlichen Frieden beitragen“, so die Organisatoren zur Intention ihrer Veranstaltung.

Die Aktion startet mit einem Kinderlauf ab 11.30 Uhr. Der Startschuss für Run/ Walk (5/10 km) fällt um 12.00 Uhr. Um 13 Uhr ist dann ein Mittagessen geplant, dem um 13.30 Uhr die Preisverleihung folgt. Mitgebracht werden muss neben der richtigen Ausrüstung und guter Laune ein Startgeld von mindestens 15 Uhr bzw. zehn Euro für Kinder.

Die bei dem Benefizlauf eingesammelten Startgelder und Spenden werden vollständig gestiftet, heißt es in einer den Deutsch Türkischen Nachrichten vorligenden Mitteilung. 80 Prozent gehen dem Kinderhospiz Berliner Herz und 20 Prozent der Hilfsorganisation Humanity First zu.

Der Charity Walk & Run ist ein Benefizlauf der jährlich an verschiedenen Standorten in Deutschland stattfindet. Gelaufen wird zugunsten von gemeinnützigen Hilfseinrichtungen, die Kinder unterstützen. Veranstaltet wird der Charity Walk & Run ehrenamtlich von jungen Muslimen der Jugendorganisation der Ahmadiyya Muslim Jamaat KdöR. Seit 2007 kamen auf diesem Weg rund 123.000 Euro an Spendengeldern zusammen. Die Einnahmen wurden zu 100 Prozent an die sozialen Organisationen weitergegeben. Unterstützt wird das Projekt unter anderem durch die Robert-Bosch-Stiftung.

Das Projekt Charity Walk & Run nahm überdies 2012/13 am Startsocial-Wettbewerb teil,
einem Wettbewerb sozialer Projekte unter der Schirmherrschaft der Bundeskanzlerin. Von 311 Bewerber-Projekten kam der Charity Walk & Run unter die ersten 100 Initiativen und wurde von Experten aus der Wirtschaft drei Monate lang begleitet und beraten. Am Ende der Beratungsphase wurde das Projekt zu den 25 Bundessiegern gekürt.

Mehr zum Thema:

Junge Muslime wollen Fragen von Dresdnern beantworten
„Gegen die eigene Abgründe kämpfen“: Deutschlands älteste Moschee steht in Berlin
Unterdrückung in Pakistan: Ahmadiyya-Gemeinde flüchtet nach Deutschland

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.