Tausende demonstrieren in Istanbul für Anerkennung von «Völkermord»

Tausende Menschen haben in der türkischen Metropole Istanbul für die Anerkennung der Gräueltaten an den Armeniern vor 100 Jahren im Osmanischen Reich als «Völkermord» demonstriert. Der Protestmarsch zog am Freitagabend durch die zentrale Einkaufsmeile Istiklal Caddesi.

Er endete kurz vor dem Taksim-Platz, den die Polizei gegen Demonstranten abgeriegelt hatte. Teilnehmer des Marsches riefen «Wir sind alle Armenier». An der Spitze des Protestmarsches trugen Demonstranten ein Plakat mit der Aufschrift: «Der Völkermord dauert an». Auf einem weiteren Transparent stand: «Setzt Euch im 100. Jahr mit dem Völkermord auseinander».

Die Istanbuler Polizei, die für ihr häufig brutales Auftreten gegen Demonstranten regelmäßig in der Kritik steht, hielt sich zurück. Die meisten Polizisten trugen keine Helme, weder Wasserwerfer noch Tränengas kamen zum Einsatz. Die Türkei als Nachfolgestaat des Osmanischen Reiches lehnt eine Bewertung der Gräueltaten gegen die Armenier als Genozid ab. Am Freitag gedachten Armenier weltweit der Opfer der Massaker, die am 24. April 1915 mit Festnahmen prominenter Armenier in Konstantinopel (Istanbul) begannen.

Mehr zum Thema:

Völkermord-Streit zwischen Türkei und Russland entbrannt
Türkei: Staatsvertreter nimmt an Armenier-Gedenkfeier in Kirche teil
Armenier-Debatte: Türkischer Regierungschef positioniert sich gegen Erdoğan

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.