Crash überlebt, Selfie geschossen? Unfallopfer in Ankara irritiert seine Retter

Eine nicht ganz alltägliche Szene geistert derzeit durch die türkische Presse. Ein junger Mann liegt auf dem Gehweg. In den Händen hält er ein Handy, mit dem er augenscheinlich ein Selfie macht. Die Vorgeschichte lässt jedoch aufhorchen. Nur Minuten zuvor war er in einen heftigen Verkehrsunfall verwickelt.

Aufgenommen worden soll das ungewöhnliche Selfie in der türkischen Hauptstadt Ankara. Verletzt liegt dort ein junger Mann am Boden. Er trägt eine Halskrause, sein linkes Bein ist von den Ersthelfern bereits stabilisiert worden. Um ihn herum stehen Polizei, Schaulustige und Rettungskräfte. Dahinter befinden sich zwei Busse, die schwere Schäden aufweisen.

Zugetragen habe sich das Ganze am 27. April in der Hipodrom Avenue. Ingesamt 15 Leute seien bei der Kollision eines Minibusses mit einem weiteren Bus verletzt worden, berichtet die türkische Zeitung Vatan. Während diese auf dem Bürgersteig auf die Ambulanz warteten, zückte einer von ihnen sein Mobiltelefon, verschickte Nachrichten und schoss letztlich sogar noch ein Selfie, so vermutet zumindest die Hürriyet.

Im März 2014 sorgte ebenfalls ein türkisches Selfie für Aufsehen. Geschossen wurde es von Demonstranten, die selbst in einer äußerst misslichen Lage ihren Humor nicht verloren hatten. Denn: Ihr Schnappschuss für die Internetgemeinde kam direkt aus dem Polizeibus (mehr hier).

Dass die jungen Leute den Situationen mit solchen Aktionen begegnen, verwundert nicht. Gleich zwei türkische Städte befanden sich bereits Anfang 2014 unter den Top 100 der weltweiten Selfie-Städte. Das hatte eine Auswertung des Time-Magazins ergeben.

Normalerweise sind Istanbul und Ankara ganz vorne, wenn es um Fortschritt, Technik und Innovation in der Türkei geht. Diesmal haben die Metropole am Bosporus und die türkische Hauptstadt allerdings das Nachsehen. Das Selfie-Fieber manifestiert sich in der Türkei wider aller Erwartungen Adapazarı. Dort finden sich 39 „Selfie-Schützen“ pro 100.000 Einwohner und sie katapultieren die Stadt immerhin auf Rang 65. Aufgeführt ist auch Eskişehir. Mit 35 „Selfie-Schützen“ pro 100.000 Einwohner schafft es die Gegend immerhin noch auf Position 80 von 100 (mehr hier).

Manchester in England ist die erste europäische Hauptstadt in der Auswertung und liegt mit 114 Selfies auf Rang sieben vor Mailand. Eine deutsche Stadt findet sich im Ranking der Top 100 hingegen nicht. Düsseldorf findet sich mit 24 Selfies erst auf Position 136. Weitere deutsche Städte in der Auswertung sind Wiesbaden (155, 20), Köln (181, 17), München (184, 17), Stuttgart (192, 16), Augsburg (219, 14), Berlin (239, 12), Hannover (240, 12), Hamburg (257,11), Dresden (287, 9) und schließlich Bremen (321, 7).

Die Auswertung des Time-Magazins beruhte auf einer Datenbank, bestehend aus mehr als 400.000 Instagram-Fotos, die auch geographische Daten behinhalteten. Insgesamt wurden von den Usern 459 Städte markiert.

Mehr zum Thema:

Türkische Demonstranten mit Humor: Selfie aus dem Polizeibus geht um die Welt
Gesichtserkennung fürs Publikum: Comedy-Club rechnet pro Lacher ab
Landjugend im Ramadan: Fasten ist kein Problem. Ohne Handy geht es aber nicht

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.