Freispruch für alle Angeklagten im Gezi-Park Prozess

Ein türkisches Gericht hat alle Angeklagten im „Gezi-Park Prozess“ freigesprochen. Die 26 Personen hätten sich keiner Straftat schuldig gemacht. Ihr Verhalten bewegte sich im Rahmen der Rede- und Meinungsfreiheit, so der Richter. Den Aktivisten wird von der Staatsanwaltschaft „Gründung einer kriminellen Organisation“ vorgeworfen.

Seit den Gezi-Park-Protesten gibt es eine Kluft zwischen der türkischen Studentenschaft und der Regierungs-Partei AKP. (Foto: http://occupygezipics.tumblr.com/)

Seit den Gezi-Park-Protesten gibt es eine Kluft zwischen der türkischen Studentenschaft und der Regierungs-Partei AKP. (Foto: http://occupygezipics.tumblr.com/)

Seit den Gezi-Park-Protesten gibt es eine Kluft zwischen der türkischen Studentenschaft und der Regierungs-Partei AKP. (Foto: http://occupygezipics.tumblr.com/)

Seit den Gezi-Park-Protesten gibt es eine Kluft zwischen der türkischen Studentenschaft und der Regierungs-Partei AKP. (Foto: http://occupygezipics.tumblr.com/)

Bei den Gezi-Park Protesten kam es zu Ausschreitungen zwischen Polizei-Beamten und türkischen Studenten. (Foto: http://occupygezipics.tumblr.com/)

Bei den Gezi-Park Protesten kam es zu Ausschreitungen zwischen Polizei-Beamten und türkischen Studenten. (Foto: http://occupygezipics.tumblr.com/)

Ein Istanbuler Gericht hat alle 26 Angeklagten im sogenannten „Gezi-Park Prozess“ freigesprochen. Der Gouverneur von Istanbul, Hüseyin Avni Mutlu, hatte gegen die Betroffenen im Jahr 2013 wegen „Gründung einer kriminellen Organisation“ Anklage erhoben.

Der Richter schloss sein Urteil mit den Worten: „Unser Urteil fällt im Rahmen der Rede- und Meinungsfreiheit. Doch ich weise darauf hin, auch künftig in keinster Weise zur Gewalt zu greifen“, zitiert die Nachrichtenagentur Anadolu Richter Onur Özsaraç.

Die Angeklagte Sabiha Sezi Toprakçı sagte im Zuge des Prozesses, dass sie auch künftig gegen die Bebauung des Gezi-Parks auftreten werden. „Überall ist Taksim, überall ist Widerstand. Das ist erst der Anfang. Wir werden weiter machen. Ich verlange einen Freispruch“, so Toprakçı.

Ayşe Mücella Yapıcı sagte, sie sei eine Absolventin der Technischen Universität Istanbul. Sie habe bei ihrem Abschluss einen Eid abgelegt, wonach sie sich ein Leben lang ethisch verhalten werde. Wenn dies eine Straftat sei, dann sei sie schuldig.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.