Touristenklasse: Turkish Airlines schlägt Lufthansa

Die halbstaatliche türkische Fluggesellschaft Turkish Airlines (THY) gehört zu den zehn besten Service-Dienstleistern in der Economy Class weltweit. Die kundenbasierte Untersuchung eines renommierten Fachportals konzentriert sich bewusst nicht auf das Angebot der First und Business Class. Die Lufthansa taucht im Ranking der breiten Masse gar nicht erst auf.

Ermittelt wurden die zehn besten Fluggesellschaften in der Touristenklasse vom Webportal „The Daily Meal“, das sich auf die Themen Kulinarik und Reisen spezialisiert hat. Zugrunde liegen den Top 10 Kunden-Kommentare und LuftfahrtBewertungsagenturen. Neben Turkish Airlines (THY) finden sich im Ranking unter anderem auch Air France und Austrian Airlines wieder. Die Lufthansa spielt hier jedoch keine Rolle.

Das Portal „The Daily Meal“ legt für sein Ranking bewusst einen anderen Blickwinkel an. Denn der Redaktion zufolge ergibt sich die Qualität einer Fluggesellschaft nicht nur aus dem Service, der First Class oder Business-Passagieren zuteil werde, so die türkische Zeitung Sabah. Vor allem gelte es hier, die Einschätzungen aus der Touristenklasse zu berücksichtigen. Immerhin stellten sie die Mehrheit der Passagiere.

Fest stehe, AirlineEssen sei in der Regel schlecht, so das Magazin einleitend. Das sei eine Tatsache, die die meisten von uns akzeptieren müssten. Und doch gebe es auch hier eine Skala, mit Hilfe derer es beurteilt werden könnte. In der ersten und in der Business-Klasse kämen da vielleicht die Anzahl der Auszeichnungen infrage, die die Köche der einzelnen Fluggesellschaften gesammelt hätten. In der Touristenklasse stünden jedoch eher die Präsentation, der Geschmack, der Service und die Möglichkeiten auf dem Prüfstand.

Turkish Airlines hat zwei Jahre in Folge den Passenger Choice Awards for Best Food and Beverage der Airline Passenger Experience Association (APEX) nach Hause geholt“, so das New Yorker Magazin in seiner Begründung. Es sei aber nicht nur das Essen, das wunderbar sei, sondern auch die Präsentation. So gebe es manchmal Menüs für Flüge nach Russland, die in einer Matrjoschka-Puppe versteckt geliefert würden. Auf Flügen nach London gebe es hingegen Menüs, die etwa wie rote Doppeldeckerbusse geformt seien. Bemerkenswerte Gerichte seien zudem die MezzePlatten und die gefüllten Auberginen, gebraten in Olivenöl. Obendrein ist das Gebaren an Bord nach Ansicht des Portals sehr persönlich. So wird positiv herausgestellt, dass beim Betreten des Flugzeugs auch der Chef die Passagiere begrüße.

Neben THY sind Air France, Austrian Airlines, Cathay Pacific Airways, Emirates, Etihad Airways, Icelandair, LAN Airlines, Singapore Airlines und Thai Airways im Ranking vertreten. Die Lufthansa findet sich in diesem Feld nicht.

Nach der Germanwings-Katastrophe hat zuletzt auch der Markenwert der Airline eingebüßt. Im April verlor Lufthansa hier ganze elf Prozent. Das ergab die aktuelle Analyse von The Brand Ticker und Spirit for Brands, die für HORIZONT die wachstumsstärksten und -schwächsten Marken ermitteln. Dass sich die Germanwings-Tragödie auf den Markenwert der Lufthansa im April auswirke, sei keine große Überraschung, heißt es hierzu. 475 Millionen Euro stünden für ein Minus von elf Prozent. Trotzdem habe die Airline nach Meinung der Analysten mit der Übernahme von Verantwortung, der Transparenz in der Kommunikation und Menschlichkeit vorbildlich reagiert. Dass der Markenwert trotzdem leide, habe damit zu tun, dass der Konzern noch an anderen Fronten kämpfen müsse: „Die Negativberichte über die neue Markenstrategie, die finanzielle Performance und der noch ungelöste Pilotenstreit haben ihn ins Wanken gebracht und im Kern der Marke, der Verlässlichkeit, getroffen“, so das Blatt weiter. Sich darauf zu besinnen, sei dem Management nicht nur zu empfehlen, „sondern nach den äusserst schwierigen Monaten vor allem zu gönnen“.

Mehr zum Thema:

Nach Germanwings-Katastrophe: Turkish-Airlines-Chef ermuntert Piloten zur Heirat
Turkish Airlines: Passagierzahlen 2015 durchbrechen bereits die Acht-Millionen-Marke
Airbus-Absturz: Auch Passagiere türkischer Nationalität sollen an Bord gewesen sein

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.