Fazil Say: Türkisches Kulturministerium verbietet Opern-Stück

Das türkische Kulturministerium hat nach Angaben des türkischen Pianisten Fazil Say die Aufführung eines Opernbühnen-Stücks verboten. Das Stück soll „zu freizügig“ sein. Es geht um Carmina Burana - eines der berühmtesten Opernstücke des 19. und 20. Jahrhunderts.

Der Ausnahme-Pianist Fazil Say kritisiert die kulturelle Zensurpolitik der türkischen Regierung. (Screenshot YouTube)

Der Ausnahme-Pianist Fazil Say kritisiert die kulturelle Zensurpolitik der türkischen Regierung. (Screenshot YouTube)

Die staatliche Oper von Izmir hat die Mai-Aufführung von Carl Orffs Carmina Burana kurzfristig abgesetzt. Als Grund werden „technische Probleme“ angegeben. Doch offenbar hat das türkische Kulturministerium die Absetzung des Stücks gefordert.

Das sagt zumindest der türkische Pianist Fazil Say. In einem Artikel der Zeitung Cumhuriyet schreibt Say unter dem Titel „Wann wird dieser Irrsinn endlich enden?“, dass das Werk vom Kulturministerium als „zu freizügig“ eingestuft wurde. Das sei der wahre Grund für die Absetzung. Wenige Stunden nach dem Vorfall sei es an der Staatsoper in Izmir aus Protest gegen das Ministerium zu zahlreichen Rücktritten gekommen.

In einem weiteren Artikel für die Zeitung Cumhuriyet schreibt Say, dass das eigentliche Problem der Zensur nicht diejenigen seien, die die Zensur betreiben, sondern diejenigen, die dazu durchgehend schweigen.

Allerdings hat dieser Vorfall zwei positive Seiten. Nun werden sich zahlreiche Künstler aus der Türkei alleine aus Protest gegen die Zensur intensiv mit der Vagantendichtung auseinandersetzen. Dem Kulturministerium sei Dank.

Dieses Ereignis wird auch den Deutschen weiterhelfen, da sie sich nun ebenfalls ausgiebig mit diesem Thema beschäftigen werden. Die meisten von ihnen werden begreifen, dass Carmina Burana kein Name eines Flüchtlings aus Burkina Faso ist, sondern der Name einer Anthologie.

Carmina Burana besteht aus Trink- und Spielerliedern, moralischen und spöttischen Gesängen, Liebesliedern und zwei geistlichen Theaterstücken.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.