BMW: „Der russische Markt ist am Boden, aber wir halten durch“

Die Sanktionspolitik und die Rubelkrise haben den Autoabsatz in Russland regelrecht abgewürgt. BMW jedoch will den einstigen Hoffnungsmarkt nicht aufgeben und hat sich Strategien überlegt, um trotz sinkender Absatzzahlen im Land zu bleiben. Denn der Autobauer ist sicher, dass das Wachstum nach Beenden der Krise zurückkehren wird.

Die politische Krise hat den Auto-Absatz in dem einstigen Hoffnungsmarkt Russland regelrecht abgewürgt. (Foto: Flickr/ BMW X1 by Rocking Cars CC BY 2.0)

Die politische Krise hat den Auto-Absatz in dem einstigen Hoffnungsmarkt Russland regelrecht abgewürgt. (Foto: Flickr/ BMW X1 by Rocking Cars CC BY 2.0)

Der Münchner Autobauer BMW steigerte im ersten Vierteljahr Absatz, Umsatz und den Gewinn vor Steuern überraschend stark und steuert damit 2015 auf das sechste Rekordjahr in Folge zu. Nicht zuletzt dank des schwachen Euro stieg allein der Gewinn um 5,1 Prozent auf fast 2,3 Milliarden Euro. Allerdings bleibt vor allem ein Problem: In Russland, einst Hoffnungsmarkt, brach der Auto-Markt um mehr als ein Drittel beziehungsweise rund 37 Prozent ein.

Das spürt auch BMW: Während im ersten Quartal 2015 der Umsatz in der Autosparte insgesamt um 14,1 Prozent anstieg, ging der Absatz in Russland um 14 Prozent zurück.

Der BMW-Sprecher in Moskau, Vasily Melnikov sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten, wie der Konzern versucht, durch die Durststrecke zu kommen, ohne Russland ganz abzuschreiben: „Der Markt ist am Boden ist und die nächsten Monate werden schwierig für alle Autobauer am russischen Markt, weil weitere Rückgänge erwartet werden. Dennoch bleibt Russland ein strategisch sehr wichtiger Markt.“ Russland galt vor der Krise als der Hoffnungsmarkt innerhalb Europas, inzwischen nennt BMW-Vorstand Norbert Reithofer Russland „eine echte Herausforderung für unseren Konzern“.

„Die wirtschaftliche Situation ist schwierig, vor allem wegen des Rubels“, bestätigt Melnikov. Im Januar habe es noch einige Investment-Käufe gegeben, da viele Russen ihre Rubel in Luxus-Autos angelegt haben, bevor der Kurs weiter sinkt. „Seit März sind wir jedoch zurück in der Wirklichkeit.“

Den Problemen begegnet BMW demnach mit Preisanpassungen: „Wir erhöhen die Preise für Teile nicht und versuchen, unsere Verkäufer zu unterstützen und ein starkes Partner-Netzwerk vor Ort auch mit sinkenden Verkaufszahlen zu halten. Wir stecken unsere Kraft da rein, sie über die schwierigen Monate zu bringen, so dass sie trotzdem weiter Kunden mit gutem Service versorgen können.“

Das könnte noch eine Weile so weitergehen. Angesichts der anhaltenden Talfahrt auf dem russischen Automarkt hat BMW die Entscheidung über ein neues Werk vor Ort vertagt. „Wir haben eine Produktion in Russland geprüft“, sagte Vorstandschef Reithofer. „Auch dieses Projekt haben wir jetzt etwas nach hinten geschoben.“ BMW hatte bereits davon gesprochen, dass das Ziel, 50.000 Fahrzeuge in Russland zu verkaufen, „in weiter Ferne“ liege. 2014 setzten die Münchner dort etwas mehr als 37.000 Autos ihrer Marken BMW und Mini ab, ein Rückgang von 17 Prozent binnen eines Jahres.

Melnikov erklärt: „Unsere Produktion folgt den Märkten. Ein Rückgang führt zu der Verschiebung einer solchen Entscheidung“. Eine Prognose, bis wann diese Entscheidung vertagt wurde, will er jedoch nicht wagen, denn „es handelt sich hier nicht um eine Wirtschaftskrise, sondern um eine politische Entscheidung, sobald es um Politik geht sind Voraussagen schwierig, man kann nicht berechnen was sich wann wie ändert. BMW erhoffe sich hierzu „politische Entscheidungen, damit so bald wie möglich wieder Stabilität in den russischen Markt einkehrt, dass die russischen Kunden zurückkommen können und die BMW kaufen die sie wollen. Denn sicher ist, dass der russische Markt wieder wachsen wird.“

Mehr auf DWN.

Mehr zum Thema:

BMW verkauft Autos künftig online bei Alibaba
BMW entwickelt Datenbrille für Autofahrer
Türkischer BMW Importeur: „Wir diskriminieren niemanden!“

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.