6000 Dollar Strafe: Dänische Kochschule zwingt Muslima Schweinefleisch zu essen

Ein dänisches Gericht stellt sich auf die Seite der Muslime im Land. Die Richter verurteilten eine Kochschule zu einer Geldbuße in Höhe von 6000 US-Dollar, weil eine muslimische Kochschülerin zum Verzehr von Schweinefleisch gezwungen werden sollte. Diese fühlte sich deshalb aufgrund ihrer Religion diskriminiert.

Die 24-jährige Muslimin stammt ursprünglich aus Libyen, kam aber bereits als Baby nach Dänemark. Nun sollte sie Schweinefleisch im Rahmen ihrer Ausbildung an der Holstebro Culinary School versuchen. Als sie das ablehnte eskalierte der Streit.

Die junge Frau war von der Schule angewiesen worden, das Essen, das sie zubereite, auch zu probieren. Schließlich hätten das auch ihre Mitschüler tun müssen, berichtet Russia Today. Das Problem: Die Auszubildenden kochten natürlich auch Gerichte mit Schweinefleisch, dessen Verzehr gläubigen Muslimen allerdings nicht gestattet ist. Die Kochschülerin weigerte sich darauf hin, das Essen zu verkosten. Einen Kompromiss, die Gerichte lediglich zu schmecken und das Schweinefleisch nicht herunterzuschlucken, lehnte sie ab.

Später stellte sich zwar heraus, dass der Kochschülerin in der Tat mitgeteilt worden war, dass die Rezepte Schweinefleisch und Wein beinhalten würden. Dass jedoch eine Probierpflicht bestünde, sei ihr erst gesagt worden, nachdem der Kurs begonnen habe, so das Blatt weiter. Die gebürtige Libyerin fühlte sich in Anbetracht dieses Zwangs diskriminiert und legte eine Beschwerde gegen die Schule bei der zuständigen Gleichbehandlungsstelle ein. Dort sei ihr Anliegen bestätigt und der Schule zunächst ein Bußgeld in Höhe von 75.000 US-Dollar wegen immaterieller Schäden zugesprochen worden. Die Schule legte darauf hin Widerspruch bei einem dänischen Schwurgericht ein und machte geltend, dass die Frau nun keinen Abschluss habe, weil sie tatsächlich zu oft gefehlt hätte.

Letztendlich bestätigte das Gericht die Entscheidung der Vorinstanz, setzte die Entschädigungssumme jedoch deutlich auf 40.000 dänische Kronen, umgerechnet rund 6.000 US-Dollar, herab.

Einen ähnlichen Fall gab es in Dänemark bereits im Jahr 2012. Damals schrieb sich ein türkischer Migrant in das “Copenhagen Hospitality College” in Valby ein. Auch er war damals kurz nach Beginn seiner Ausbildung aufgefordert worden, Schweinefleisch zu essen. Als er sich aus religiösen Gründen weigerte, erklärten ihm seine Lehrkräfte, dass er unter diesen Umständen keinen Abschluss erhalten könne. Zum Prozess war es damals allerdings nicht gekommen (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Eklat an dänischer Kochschule: Muslim muss Schweinefleisch essen
Islamrat: Schweinefleisch im Döner ist doppelter Betrug am Verbraucher
700.000 US-Dollar Strafe: McDonald’s kapituliert vor islamischen Ernährungsvorschriften

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.