Krisen zum Trotz: Touristen sollen Türkei dieses Jahr 36 Milliarden Dollar einbringen

Die Türkei könnte bald Italien als eines der beliebtesten Urlaubsländer der Europäer ablösen. Branchenfachleute sehen nach einem Rekordjahr 2014 das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht. Sie rechnen in diesem Jahr mit ganzen 42 Millionen ausländischen Gästen, die 35 Milliarden US-Dollar in türkische Kassen spülen sollen.

Başaran Ulusoy, Leiter der Vereinigung der türkischen Reisebüros (TÜRSAB), blickt optimistisch in das Reisejahr 2015. Trotz Krisen in den türkischen Nachbarländern und ökonomischen Schwierigkeiten in den europäischen Staaten, prognostiziert er der Türkei eine florierende Urlaubssaison. Das Land könnte demnach schon bald klassische Urlaubsdestinationen überholen.

Die Branche ist um zwei bis drei Prozent gewachsen. Und das trotz der Krisen rund herum, einschließlich Sicherheitsbedenken in Syrien, Irak und Libyen sowie wirtschaftlicher Probleme in der Eurozone“, zitiert die türkische Zeitung Hürriyet Ulusoy. „Ich glaube, dass die Türkei dieses Jahr mit mehr als 42 Millionen Touristen und mehr als 36 Milliarden US-Dollar Jahreseinkommen beschließen wird.“ Auch umgekehrt seien seine Landsleute äußerst reisefreudig: Acht Millionen Türken würden das Ausland besuchen und ihren Urlaub in 78 verschiedenen Ländern verbringen.

In Sachen touristischer Entwicklung sei nach Ansicht des Branchenfachmanns noch Luft nach oben – etwa was den Winter-Tourismus angeht. Einrichtungen wie das Erciyes Ski-Center in der Provinz Kayseri seien hier erste Wegmarken. „Wir sollten solche Einrichtungen 365 Tage im Jahr evaluieren. (…) Unser Ziel ist es, diese [neu gebauten] Destinationen zu unterstützten sowohl lokale als auch ausländische Touristen anzuziehen, im Sommer als auch im Winter.“

Die Zahl der Touristen, die die Türkei besuchten, erreichte im Jahr 2014 einen Höchststand von rund 37 Millionen Personen. Mit diesem Zuwachs von gut 5,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr rückte die Türkei ein Stück näher an Italien heran. Das Land führt derzeit die Top-Urlaubs-Destinationen an, so die türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Wie aus dem World Tourism Organization Report 2014 hervor gehe, rangiere die Türkei hier an sechster Stelle hinter Italien, welches sich mit 47 Millionen Gästen auf Rang fünf befinde. Deutschland rangierte übrigens direkt dahinter auf Platz sieben. Auf Position eins landete Frankreich, gefolgt von den USA, Spanien und China.

Noch vor kurzem klangen die Töne aus der Türkei jedoch alles andere als optimistisch. Die türkische Regierung hatte sich wenige Monate vor Start der Haupturlaubssaison über neue Anreize für Reiseveranstalter und Fluggesellschaften beraten. Ziel war es, die hiesigen Tourismus-Einnahmen trotz der Probleme in den Nachbarländern anzukurbeln. Besondere Sorgen macht der Türkei dabei die Wirtschaftskrise in Russland und die damit einhergehende Abwertung des Rubel. Zu den Maßnahmen, die die Touristenströme ankurbeln sollten, zählte damals auch das Bezahlen der Kerosinrechnungen russischer und iranischer Flugzeuge für einen bestimmten Zeitraum (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Türkei im Aufschwung: 5,52 Prozent mehr Gäste im Jahr 2014
Medizin-Tourismus: Türkei will zum führenden internationalen Standort werden
Welttourismusorganisation: Türkei im weltweiten Vergleich auf Rang 6 vorgerückt

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.