Mit Koran gesichtet: Konvertiert Hollywood-Star Lindsay Lohan zum Islam?

Schauspielerin Lindsay Lohan heizt derzeit die Gerüchteküche an. Die junge Frau wurde kürzlich beim Verlassen eines Gemeindezentrums in Brooklyn gesichtet - unter ihrem Arm klemmte ein Koran. Wendet sie sich nach den Eskapaden der vergangenen Jahre nun dem Glauben zu?

Eigentlich wurde Schauspielerin Lindsay Lohan katholisch erzogen. Doch nun sorgte der einstige Kinderstar für Verwirrung. Nach dem ersten Tag ihres vom Gericht aufgebürdeten Sozialdienstes verließ die 28-Jährige die Einrichtung nun mit einem Koran. Zuvor war sie allerdings erneut unangenehm aufgefallen. Zum Einstand soll sie gleich zwei Stunden zu spät erschienen sein.

Der jüngste Schnappschuss der Lohan mit Koran entstand am vergangenen Mittwoch im New Yorker Stadtteil Brooklyn, so die britische Daily Mail. Die Schauspielerin mit irischen und italienischen Wurzeln verließ das Gemeindezentrum mit einem Koran unter dem Arm. Für das Blatt ist dieses Bild jedoch nicht weiter verwunderlich: Offenbar versucht sich die junge Frau gerade an einer Art „emotionaler Entgiftung“. Alkohol und Verabredungen soll sie vorerst abgeschworen haben.

Überdies sei es nicht das erste Mal, dass Lindsay Interesse an anderen Religionen gezeigt hätte. Auf dem Höhepunkt ihres Ruhms als Teenie-Star soll sie sich wie viele andere Stars der Kabbalah-Lehre zugewandt haben. Es wurde gemunkelt, dass sie sogar entsprechende Kurse besucht haben soll. Im Jahr 2012 soll sie sich dann Courtney Loves buddhistischer Sing-Gruppe verschrieben haben. Im vergangenen Jahr machte Lindsay im Rahmen einer Doku-Serie mit Oprah Winfrey sehr deutlich, dass sie sich selbst als „sehr spirituelle Person“ sehe. Gebet und Meditation gehörten für sie dazu.

Mehr zum Thema:

«Mit Kopftuch fühle ich mich frei» – Wie eine Christin konvertierte
Unerwartete Wendung: Britischer Ex-Soldat wird zur verheirateten Muslima
Neuer Weg für Tatsyana Tsvikeviç: Russische Schauspielerin wird Muslimin

 

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.