Cyber-Krieg: Zeitgleiche Angriffe gegen die Türkei seit drei Tagen

Seit drei Tagen kommt es zu zeitgleichen Cyber-Angriffen gegen Internet-Systeme der Regierung in Ankara. Auch die Ministerien sind betroffen. Die geografischen Ausgangspunkte der Angriffe sollen sich in Europa und Asien befinden.

Cyberattacken stellen eine Bedrohung für Unternehmen, Organisationen und Institutionen dar. (Foto: Flickr/ssoosay)

Cyberattacken stellen eine Bedrohung für Unternehmen, Organisationen und Institutionen dar. (Foto: Flickr/ssoosay)

Seit drei Tagen finden großangelegte Cyber-Angriffe auf Internet-Systeme und Email-Konten der türkischen Regierung. Doch auch die Ministerien sollen betroffen sein. Die Angreifer sollen aus zwölf Ländern stammen, die sich geografisch in Europa und Asien befinden, berichtet die Zeitung Takvim. Unklar bleibt, wer hinter den Attacken gegen die Türkei steckt. Doch jene Attacken sollen durchgehend zeitgleich erfolgen.

Bereits im März kam es in zahlreichen türkischen Städten zu Stromausfällen. Betroffen waren neben der Hauptstadt Ankara und Istanbul, wo unter anderem das U-Bahn-System lahmgelegt wurde, 18 weitere Städte, berichtet die Financial Times. 40 von insgesamt 81 Provinzen waren ebenfalls betroffen. Die Regierung vermutete einen Cyber-Angriff. Doch der Vorfall konnte nicht vollständig aufgeklärt werden.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.