Türkischer Erfindergeist: Schüler entwickelt Handy-Ladegerät am Schuh

Ein erst 15-jähriger türkischer Schüler hat das geschafft, wovon viele Handybesitzer träumen. Er hat einen Schuh entwickelt, der mit seinem Mobiltelefon verbunden ist. Der Clou: Beim Laufen lädt sich das Gerät auf.

Der 15-jährige Furkan Faruk Aslan produziert mit seinem Hightech-Schuh eine Leistung von neun Volt. Geht der Achtklässler nun spazieren, lädt sich sein angeschlossenes Handy im wahrsten Sinne des Wortes im Vorbeigehen auf. Mit seiner Idee hat der erfinderische junge Mann nun sogar das Recht auf ein Patent erlangt.

Entwickelt hatte der Mittelstufenschüler den ungewöhnlichen Schuh im Rahmen des AR-GE-Projektwettbewerbs („Araştırma ve geliştirme teknikleri“). Der landesweite Forschungs- und Entwicklungswettbewerb ist in mehrere Sektionen gegliedert. Furkan setzte sich in der Rubrik „Techniken zur Stromgewinnung“ durch und sicherte sich mit seinem Projekt „Schritt für Schritt“ den ersten Platz, berichtet die türkische Zeitung Sabah.

Tüfteln gehört für den Teenager offensichtlich zu den liebsten Freizeitbeschäftigungen. „Ich wollte schon immer ein Projekt über Energie entwickeln. Dann kam ich auf den Gedanken, etwas zu erfinden, was den meisten Menschen vom Nutzen sein könnte. Heutzutage benutzen ja die meisten ein Handy. Schließlich arbeitete ich am Gedanken, wie man beim Laufen ein Handy aufladen könnte. Dann entwickelte ich mein Projekt“, sagt Furkan.

Das Prinzip seiner Erfindung ist übrigens so clever wie einfach: Mit dem magnetischen Dynamo, den er an seinem Schuh platziert hat, sorgt er dafür, dass sich die angebrachte Solarbatterie auflädt. Nach 200 Metern lädt sich schließlich die Neun-Volt-Batterie auf und das angeschlossene Handy kann aufgeladen werden.

Neue Pläne hat der Schüller offenbar auch schon. Als nächstes wolle er einen Generator ohne Benzin entwickeln.

Mehr zum Thema:

Patentanmeldungen: Türken schützen ihre Erfindungen zu wenig
Türkische Entrepreneure: Gute Ideen, aber keine Strategie
n
Türkischer Entdeckergeist: Das könnten die Top Tech Trends 2014 werden

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.