Istanbuler Autoshow 2015: Schon über 10.000 Autos in vier Tagen verkauft

Die Internationale Istanbuler Autoshow 2015 scheint sich für die Hersteller zu einem echten Erfolgs-Event zu entwickeln. Bereits in den ersten vier Tagen konnten die Hersteller mehr als 10.000 Automobile verkaufen. Vor allem die Luxusmarken sind gefragt.

Noch bis zum 31. Mai hat die Internationale Istanbuler Autoshow ihre Pforten geöffnet. Erstmals konnten sich Interessierte nach einer zweieinhalbjährigen Pause nun wieder am Bosporus ein Bild von den jüngsten Ideen der Autobauer machen. Die Bilanz kann sich schon jetzt sehe lassen.

Bereits in den ersten vier Tagen habe die Messe mit 225.000 Besuchern einen Rekord verzeichnen können, berichtet die türkische Zeitung Sabah. Bislang seien schon mehr als 10.000 Fahrzeuge verkauft worden. Die Istanbuler Autoshow 2015 stünde für eine hohe Nachfrage nach Luxusautos. Neue Modelle der Luxus-Automobilmarken wie zum Beispiel Jaguar, Porsche, Aston Martin, Ferrari, Maserati, Lexus, BMW, Audi, Jeep und Land Rover, mit Preisen von 100.000 (286.000 TL) bis 675.000 Euro (1,9 Mio. TL) seien in den ersten Tagen der Messe im Nu verkauft worden.

Die Istanbul Autoshow 2015 gehört mit 14 Hallen und einer Fläche von rund 120.000 Quadratmetern innen und noch einmal 25.000 Quadratmetern außen zu den größten Automobilmessen in Europa und wird gemeinsam von der ODD (Verband der Automobil-Distributeure)) und TUYAP Tüm FuarcIlIk YapIm A.?. ausgerichtet. Ihre Töre öffneten sich am 22. Mai im TUYAP Kongress und Messezentrum in Beylikdüzü. Mehr als 60 neue Modelle wurden bei dieser Gelegenheit den Autofans erstmals in der Türkei vorgestellt. Zwei dieser neuen Modelle feierten bei der Istanbul Autoshow ihre Weltpremiere, berichtet Finanznachrichten.

Interessant dürfte vor allem die Idee von Fiat sein. Der Aegea Project erhielt sein Design in Italien. Gefertigt wurde das Auto in der Türkei und verkauft in über 40 Ländern: „Der Aegea ist tatsächlich ein multikulturelles Projekt. Eine markante Linie verläuft von den Frontscheinwerfern bis zu den Rückleuchten, die sehr eigenständig wirken. Die Front ziert ein großer Kühlergrill mit dem Fiat-Logo. Der Aegea ist 4,50 Meter lang, 1,78 Meter breit und hat einen Radstand von 2,64 Metern. Fünf Passagiere und Gepäck mit einem Volumen von 510 Litern passen laut Angaben von Fiat in die Limousine“, so Autobild zur Kreation.

Mehr zum Thema:

Ford-Partner Koç: Ein türkisches Auto wäre der „kommerzielle Tod“
Volkswagen: Türkei und Polen buhlen um deutschen Autobauer
Nachfragerückgang aus Europa: Türkischer Fiat-Hersteller baut massiv Stellen ab

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.