Erinnerung an Gallipoli: Türkischer Weltrekord-Sportler rudert von New York nach Çanakkale

Der türkische Guinness-Weltrekordhalter Erden Eruç hat eine neue Mission. Der erste Mann, der den Globus alleine aus eigener Kraft umrundete, befindet sich gerade mit einem Ruderboot auf dem Weg von New York nach Çanakkale. Mit seiner Aktion will der Extremsportler an die vielen Toten der historischen Schlacht erinnern.

Der 54-jährige Erden Eruç stach bereits am vergangenen Samstag in See. Los ging es für den Weltrekord-Halter mit einem Zweisitzer am Hafen North Cove in Manhattan. Bis Gallipoli liegen nun insgesamt 5.600 nautische Meilen vor ihm, die er allein mit seiner Muskelkraft bewältigen will.

Der einstige Absolvent der Boğaziçi Universität plant die Bucht von ANZAC im kommenden Februar zu erreichen, pünktlich zum 101. Jahrestag der Schlacht von Çanakkale, berichtet BGN News.

Der türkisch-zyprische Abenteurer kann bereits auf eine lange Liste von Errungenschaften
zurückblicken. Er ist der erste Mensch, der den Globus alleine aus eigener Kraft umrundet und dabei insgesamt drei Ozeane überquert habe. Zusätzlich könne er eine weitere Atlantiküberquerung für sich verbuchen was die Zahl somit auf vier erhöhe, so der Blog Simon Adventures.

„Im Rahmen seines Projekts, das 5 Jahre, 11 Tage, 12 Stunden und 22 Minuten dauerte und Rudern, Kajak und Kanufahren, Wandern, Radfahren und das besteigen der höchsten Gipfel der besuchten Kontinente einschloss, ruderte er unter anderem von Australien nach Afrika mit einem Stopp in Madagaskar. Dies machte ihn zur ersten Person die den Indischen Ozean von Kontinent zu Kontinent mit dem Ruderboot überquerte“, heißt es weiter. Alles in allem sei Erden fast 30.000 nautische Meilen gerudert, wobei die akkumulierte Zeit auf See mit 876 Tagen die Zweitlängste überhaupt sei. Außerdem halte er den Rekord des längsten Non-Stop-Aufenthalts auf See mit 312 Tagen.

Im vergangenen Jahr erhielt er schließlich den Guinness World Record als erste Person, der eine Solo-Weltumsegelung vollständig ausgeführt hatte, nachdem er bereits als die erste Person gelistet war, die über drei Ozeane gerudert war.

Seine aktuelle Tour führt Eruç nun an Australian Kendon Glass entlang bis Marokko. Dort werde sich ihm der Brite Mark Gasson anschließen. Sein Boot wird während der Reise die türkische, australische und neuseeländische Flagge tragen, um an jene zu Erinnerung, die damals in der Schlacht ihr Leben gelassen haben. Damals wurden mehr als 86.000 osmanischen Truppen und 11.000 ANZAC Soldaten getötet.

Mehr zum Thema:

Schlacht von Gallipoli: Vatikan erteilt Gedenkfeier in der Türkei eine Absage
100 Jahre „Genozid“: Erdoğan begegnet Einladung aus Armenien mit Affront
Nach Völkermord-Erklärung: Türkei ruft Botschafter in Österreich zu Beratungen zurück

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.