Startschuss für Deutschlands erste deutsch-türkische Ausbildungsmesse

Am Samstag findet in Berlin erstmals eine deutsch-türkische Ausbildungsmesse statt. Neben deutschen sind auch deutsch-türkische Unternehmen vertreten, mit denen junge Interessenten in Kontakt treten und mit ein bisschen Glück Ausbildungsplätze erhalten können. Denn es muss künftig gelten: Deutsche und Deutsch-Türken müssen Hand in Hand arbeiten, um den Standort Deutschland nachhaltig auf den Beinen zu halten. Anders lässt sich die gemeinsame Existenzgrundlage nicht mehr sichern.

In Berlin findet am Samstag die bundesweit erste deutsch-türkische Ausbildungsmesse statt. Die Deutsch-Türkische Industrie- und Handelskammer (TD-IHK) meldet: „Von 12 bis 18 Uhr bietet sich für die Besucher im Türkischen Haus (An der Urania 15, 10787 Berlin) die Gelegenheit, Kontakte zu Ausbildungsbetrieben zu knüpfen und umfangreiche Informationen rund um die duale Berufsausbildung aus erster Hand zu erhalten. Die Veranstaltung ist eine gemeinsame Initiative des Generalkonsulats der Republik Türkei und der IHK Berlin, so die TD-IHK in einer Mitteilung.

Mit dem Angebot der ersten Deutsch-Türkischen Ausbildungsmesse soll der Tatsache, dass weniger als 30 Prozent der Jugendlichen mit Migrationshintergrund sich nach der Schule für eine duale Ausbildung entscheiden, entgegengewirkt werden. Mehr als 30 Ausbildungsbetriebe aus verschiedensten Branchen werden vor Ort sein und über Ausbildungsberufe, Ausbildungsplatzangebote, Bewerbungsverfahren und Karrieremöglichkeiten informieren. Im Rahmen des Bühnenprogramms, moderiert von Ebru Okatan vom Radiosender Metropol FM, wird es Gelegenheit geben, Ausbildungsverantwortlichen und Auszubildenden konkrete Fragen zu Bewerbungen und Ausbildungsverlauf zu stellen. Mit Spannung wird der Auftritt des türkischen Popmusikers Rafet El Roman erwartet.

Die Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, Dilek Kolat und der Generalkonsul der Republik Türkei, A. Başar Şen, werden die Deutsch-Türkische Ausbildungsmesse um 14 Uhr offiziell eröffnen. Organisiert wird die Messe gemeinsam vom Generalkonsulat der Republik Türkei, der IHK Berlin, der Handwerkskammer Berlin, der Bundesagentur für Arbeit und der Türkisch-Deutschen Industrie- und Handelskammer.“

Die Stimmen zur Ausbildungsmesse:

Der Stellvertretende IHK-Hauptgeschäftsführer Christian Wiesenhütter: „Die Berliner Wirtschaft braucht alle Jugendlichen und kann es sich nicht leisten, dass Ausbildungsplätze wie in der Vergangenheit unbesetzt bleiben. Wir möchten mit dem Angebot dieser besonderen Ausbildungsmesse vor allem Schüler sowie junge Erwachsene der türkischen Community ermuntern, sich für eine betriebliche Ausbildung zu entscheiden, und Eltern zeigen, dass dies ein hervorragender Einstieg in eine berufliche Karriere ist.“

Tamer Ergün Yıkıcı, Vorstandsmitglied der Türkisch-Deutschen Industrie- und Handelskammer sagt: „Um eine Nachhaltigkeit im Bereich der Ausbildung zu schaffen, muss der Übergang von der Schule in den Beruf verbessert werden. Erst hierdurch kann mehr Jugendlichen der Weg in die Berufsausbildung geebnet werden. Wir begrüßen es, dass insbesondere die Deutsch-Türkische Gesellschaft angesprochen wird, da hier immer noch ein hoher Handlungsbedarf besteht!“

Ulrich Wiegand, Geschäftsführer der Handwerkskammer Berlin meint: „Wir wollen das Potenzial unserer jungen Migranten stärker nutzen. Unsere Unternehmen haben sehr gute Erfahrungen mit ausländischen Mitarbeitern gemacht. Die erste Deutsch-Türkische Ausbildungsmesse ist für Jugendliche eine ausgezeichnete Gelegenheit, sich umfangreich zu informieren und erste Kontakte zu Ausbildungsbetrieben zu knüpfen. Für die Berliner Handwerksbetriebe wird es zunehmend schwieriger, Auszubildende zu finden. Zurzeit zählt die Lehrstellenbörse der Handwerkskammer Berlin noch mehr als 850 freie Ausbildungsplätze – da ist für jeden etwas dabei.“

Bernd Becking, Geschäftsführer operativ der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit sieht es ähnlich: „Mit Blick auf den hohen Fachkräftebedarf müssen wir gemeinsam mit unseren Partnern alle Potentiale nutzen. Zirka die Hälfte der bei uns gemeldeten Bewerber für eine Ausbildung hat einen Migrationshintergrund. Die mit Abstand größte Gruppe sind dabei Jugendliche mit türkischen Wurzeln. Mit dieser Ausbildungsmesse wollen wir unsere türkischstämmigen jungen Mitbürger über die verschiedensten dualen Ausbildungsberufe informieren, denn es sind noch 7.000 Ausbildungsstellen offen. Eine abgeschlossene Ausbildung ist die beste Garantie für eine gute berufliche Zukunft.“

A. Başar Şen, Generalkonsul der Republik Türkei: „Eine berufsbildende Qualifikation ist die Grundvoraussetzung, damit Jugendliche sich in allen Bereichen der Gesellschaft beteiligen können. Es ist unser Wunsch, dass die Möglichkeit der Berufsausbildung in Zukunft noch mehr genutzt wird. Als Generalkonsulat der Türkei beabsichtigen wir mit der Initiierung der ersten ‚Deutsch-Türkischen Ausbildungsmesse‘ türkischstämmige Jugendliche und Eltern über die vielfältigen Ausbildungsalternativen zu informieren und sie hierfür zu motivieren.“

Alle Berliner Jugendlichen, die sich für eine duale Ausbildung interessieren oder sich über Berufs- und Karrierewege informieren möchten, sind herzlich willkommen (www.deutsch-tuerkische-messe.de).

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.