Fenerbahce bezahlt Rote Karten teuer

Fenerbahce muss die Roten Karten im letzten Ligaspiel gegen Istanbul Basaksehir teuer bezahlen. Caner Erkin und Pierre Webo müssen gleich vier Spiele pausieren! Derweil steht Bursa-Stürmer Fernandao vor einem Wechsel zum Vizemeister.

Der PFDK hat am Donnerstag die Disziplinarmaßnahmen für die Vergehen vom vergangenen Spieltag bekanntgegeben. Wie bereits zu erwarten war, hat es dabei die Rotsünder von Fenerbahce heftig erwischt. Neben diversen Geldstrafen für die beteiligten Akteure muss Mehmet Topuz (Nachtreten) zwei Spiele, Caner Erkin (Schiedsrichterbeleidigung) und Pierre Webo (grobes Foulspiel) je vier Spiele pausieren. Zudem wurde Co-Trainer Murat Öztürk für ein Spiel gesperrt. Die Ligarivalen Bursaspor und Galatasaray werden hingegen eine Tribünensperre (Bursa Auswärts, Galatasaray zu Hause) hinnehmen müssen. Die Personalie Bruno Alves blieb kurioserweise unberücksichtigt.

Fernandao vor Wechsel zu Fenerbahce

Abseits der Unsportlichkeiten auf dem Rasen steht Fenerbahce vor der ersten Spielerverpflichtung für die kommende Saison. Pressesprecher Mahmut Uslu bestätigte heute das Interesse an Fernandao, der noch bis zum Saisonende von Club Atletico Paranaense an Bursaspor ausgeliehen ist. Die Gespräche mit den Brasilianern seien in einem fortgeschrittenen Status, so dass Uslu kaum mehr Probleme bei der Abwicklung des Transfers sieht: „Wir haben den Verein von Fernandao kontaktiert. Ich denke nicht, dass es noch große Probleme geben wird. Trotzdem wäre es falsch, den Transfer als perfekt zu melden.“ Erwartet wird, dass Fenerbahce den Transfer nach den Vorstands- und Präsidentschaftswahlen am kommenden Sonntag unter Dach und Fach bringt. Der 28-jährige Stürmer ist derzeit der treffsicherste Angreifer in der Süper Lig und wird sich mit bis dato 22 Saisontreffern aller Voraussicht nach die Torjägerkanone schnappen.

Diese Meldung erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.