Nach türkischen Parlamentswahlen: Aktie von Wasserwerfer-Produzent bricht ein

Am Tag nach den türkischen Parlamentswahlen musste der größte Wasserwerfer-Produzent des Landes einen herben Kursverlust einstecken. Der Aktienwert sank am Montagmorgen um zehn Prozent. Zuletzt verzeichnete das Unternehmen im Herbst 2014 ein sattes Plus, nachdem die türkische Regierung eine Aufstockung der Wasserwerfer-Bestände angekündigt hatte.

Tränengas und Wasserwerfer scheinen in den vergangenen Jahren das Mittel der Wahl in den Reihen der türkischen Polizei gewesen zu sein. Unliebsame Proteste wurden brutal niedergeschlagen. Nach den jüngsten Parlamentswahlen gibt es nun offenbar Hoffnung, dass sich die Situation ändern könnte. Nicht anders ist der deutliche Einbruch der Aktien beim größten türkischen Wasserwerfer-Produzenten für die hiesige Polizei zu erklären.

Der Einbruch der Werte sei schon Stunden nach den Wahlen zu beobachten gewesen, so die türkische Zeitung Hürriyet. Der Kurs des Unternehmens Katmerciler Ekipman, das die vor allem bei Unruhen eingesetzten TOMAs herstellt, sei am Montagmorgen um ganze zehn Prozent eingebrochen.

Der Rückgang war schlimmer als der durchschnittliche Rückgang der Aktienkurse an der Borsa Istanbul, die am Tag nach den Parlamentswahlen am 7. Juni einen Rückgang von bis zu 8,15 Prozent verzeichneten“, so das Blatt weiter.

Der jüngste Kursrutsch beim Wasserwerfer-Produzenten ist in der Tat ungewöhnlich. Seit dem Börsengang im Jahr 2010 erlebte die İzmir ansässige Gesellschaft eigentlich ein stetiges Plus ihrer Aktienkurse – und zwar jedes Mal, wenn eine weitere Ausschreibung zur Produktion neuer TOMAs gewonnen worden sei. Erst im Oktober 2014 verzeichnete das Unternehmen ein Rekordplus seines operativen Gewinns, der von 2,1 auf sieben Millionen Türkische Lira nach oben schoss. Geschuldet war das natürlich auch das einem neuen Auftrag der türkischen Regierung. So kündigte Premier Ahmet Davutoğlu damals an, für jeden bei Straßenschlachten zerstörten Wasserwerfer zehn neue erwerben zu wollen.

Das Unternehmen, das sich im Besitz des ehemaligen AKP-Abgeordneten İsmail Katmerci befindet, gilt als einer der größtenGewinner“ der landesweiten Gezi Park Proteste im Jahr 2013. Die hauseigene Marke TOMA erlangte internationale Bekanntheit, sodass sich das Unternehmen in der Folge neue Märkte, unter anderem in Brasilien und Libyen, erschließen konnte.

Mehr zum Thema:

Gezi Park: Polizei setzt erneut Wasserwerfer und Tränengas gegen Demonstranten ein
Europarat: Gewalt der Gezi-Proteste darf nicht ungestraft bleiben
Tränengas und Wasserwerfer gegen 1.-Mai-Demonstranten in Istanbul

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.