Türkische Nationalmannschaft: Terim erkennt neuen Teamgeist

Auch wenn das knappe 1:0 gegen Kasachstan hart umkämpft war, bleibt die Türkei mit nunmehr acht Punkten weiter im Rennen um die Europameisterschaftsteilnahme. Trainer Fatih Terim wollte nach dem Auswärtserfolg sogar einen neuen Teamgeist entdeckt haben. Die Stimmen zum Spiel...

Die Konstellation in der EM-Qualifikationsgruppe A spitzt sich zu! Nach dem 1:0-Sieg der Türken in Kasachstan konnten auch die Niederländer in Lettland nachlegen (2:0) und bleiben somit gemeinsam mit den Rot-Weißen an den beiden oberen Tabellenplätzen dran. Der Verlierer des Spieltags sind hingegen die Tschechen: Mit der 1:2-Niederlage auf Island mussten die Osteuropäer die Tabellenführung an den Underdog abgeben, trotzdem bleibt man mit 13 Punkten drei Punkte vor den Niederlanden (zehn Punkte) und hat sogar noch fünf Punkte Vorsprung auf die Türkei. Spitzenreiter Island ist mit 15 Punkten dem EM-Ziel ein gehöriges Stück nähergekommen, während die Türkei mit acht Punkten die verbliebenen Spiele gegen Lettland, Island, Tschechien und die Niederlande allesamt gewinnen muss.

Länderspielsaison beginnt Anfang September

Das knappe 1:0 gegen den Tabellenletzten der Staffel A bedeuten für die Truppe von Fatih Terim zugleich das offizielle Saisonende und den Beginn der Sommerpause. Weiter geht es für die türkische Nationalmannschaft erst am 3. September vor eigenem Publikum gegen Lettland. Am 6. September steht schon das nächste Heimspiel gegen die Niederlande an, ehe man am 10. Oktober nach Tschechien reist. Am 10. und letzten Spieltag am 13. Oktober könnte es dann zum Endspiel zu Hause gegen Island kommen.

Fatih Terim zum gestrigen 1:0 über Kasachstan

„Die drei Punkte haben wir gebraucht. Es ist nicht leicht, nah am Abgrund zu laufen, umso wichtiger ist der heutige Sieg. Der Spielverlauf sowie das Ergebnis waren heute nicht überraschend. Wir haben gespielt wie ein  Favorit.

[…] Manchmal muss man Spielen, in denen es nicht läuft wie gewünscht, seine ganze Konzentration und Kraft widmen. Genau so wird man zu einer Mannschaft. Ich habe in der Halbzeitpause eine Stimmung in der Kabine gespürt, die ich so noch nie erlebt habe. Diese drei Punkte haben für große Erleichterung bei uns gesorgt, so dass wir beruhigt in den Urlaub fahren können. Im September und Oktober werden wir nicht auf diese Art und Weise auftreten. Wir starten in Konya gegen Lettland und wollen dann mit elf Punkten ins Niederlande-Spiel.

[…] Arda [Turan] verhält sich weiter wie ein Vorbild. Er ist zu einem Idol herangereift. Er ist ein Spieler auf Weltklasseniveau, der in solchen Spielen den Unterschied ausmachen kann. Aber er zeigt immer noch zu wenig, da muss noch viel mehr kommen. […] Der Juni ist generell ein beschwerlicher Monat, da man mit vielen Transferspekulationen kämpfen muss. Gegen Bulgarien war Ozan Tufan nicht schlecht, heute hat er aber nicht gut gespielt. Doch er kann seine Leistung sehr gut selbst einschätzen und wird auch dementsprechend an sich arbeiten. Die äußeren Faktoren können einen jungen Spieler stark beeinflussen. Er hat das Potenzial auf vielen verschiedenen Positionen zu spielen. Ich werde weiter auf ihn setzen.“

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

Das Lächeln des Imperators: Die Türken sind zum Siegen verdammt
Fenerbahce erneut an Campbell dran
Nächster Wunschspieler für Trabzonspor: John Guidetti

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.