Nach Verzögerungen: Türkei öffnet Syrien-Grenze für Flüchtlinge

Die Türkei hat die Grenze zu Syrien am Sonntagabend erneut geöffnet. Zuvor wurde die Grenze geschlossen, weil die türkischen Beamten dem Zustrom nicht mehr kontrollieren konnten, um Registrierungen vorzunehmen. Die EU hingegen will keine Flüchtlinge aufnehmen, sondern belehrt die Welt in „theoretischer Menschenrechtskunde“.

Immer mehr syrische Flüchtlinge drängen vor allem in die Türkei. Hier müsse nun auch die EU in die Pflicht genommen werden. (Foto: FreedomHouse2/flickr)

Immer mehr syrische Flüchtlinge drängen vor allem in die Türkei. Hier müsse nun auch die EU in die Pflicht genommen werden. (Foto: FreedomHouse2/flickr)

Die Türkei hat die Grenze zu Syrien am Sonntagabend wieder geöffnet. Zuvor wurde die Grenze zwischenzeitlich geschlossen, weil tausende Flüchtlinge zur selben Zeit in die Türkei rübergehen wollten, berichtet Haberturk. Der Grund für die vorübergehende Schließung lag darin, dass die türkischen Beamten nicht in der Lage gewesen sind, die zahlreichen Menschen zu registrieren. Nach Anhaben von Haberler.com handelt es sich um 2.500 bis 3.000 Menschen.

Zuvor wurde in den deutschen Medien berichtet, dass die Türkei die Flüchtlinge angeblich zurücktreibe. Die EU weigert sich Flüchtlinge in großen Zahlen aufzunehmen. Stattdessen führt sie Militär-Einsätze gegen Flüchtlingsboote im Mittelmeer durch und belehrt die Welt über Menschenrechte und Demokratie. In der Türkei sollen sich mittlerweile über zwei Millionen Flüchtlinge aufhalten, berichtet die Nachrichtenagentur Anadolu.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.