Galatasarays Poker um Lukas Podolski

Kommt er, kommt er nicht? Der Poker zwischen Galatasaray und Lukas Podolski könnte bald ein glückliches Ende für den Rekordmeister haben.

Gelingt Galatasaray tatsächlich der Transferhammer? Wie die türkische Tageszeitung Aksam berichtet, steht der deutsche Nationalspieler Lukas Podolski unmittelbar vor dem Wechsel zu den „Löwen“. Türkeis Primus bietet dem Weltmeister ein Jahressalär von drei Millionen Euro an, als Ablösesumme stehen lediglich zwei Millionen Euro im Raum, die Galatasaray an den FC Arsenal London zahlen müsste, bei dem Podolski noch bis Sommer 2016 unter Vertrag steht.

Podolski: „Wenn Bedingungen passen, ist alles möglich!“

„Wenn ich den richtigen Klub finde, den richtigen Coach und das richtige Umfeld, werde ich darüber nachdenken. Wenn alle Bedingungen passen, ist alles möglich. Der nächste Transfer könnte mein letzter sein. Ich muss also einen wohlüberlegten Schritt machen“, kündigte der 30-Jährige zuletzt noch an. Dass es letztendlich die türkische Spor Toto Süper Lig werden könnte, kommt dann doch etwas überraschend. Der deutsche Nationalspieler (125 Länderspiele, 48 Tore) bestritt in der abgelaufenen Saison insgesamt 31 Pflichtspiele für die „Gunners“ und für Inter Mailand, wo er in der Rückrunde als Leihspieler aufgelaufen ist. Ihm gelangen vier Treffer und weitere vier Assists.

Diese Meldung erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

Duygun Yarsuvat will Verbandsvorsitzender werden
Türkische Nationalmannschaft: Terim erkennt neuen Teamgeist
Das Lächeln des Imperators: Die Türken sind zum Siegen verdammt
Fenerbahce erneut an Campbell dran

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.