Zweiteilige Onlinestudie: Wie sehen türkische Studierende die deutsche Universitätskultur?

Deutschland gilt als das beliebteste nicht-englischsprachige Land für internationaleStudierende. Doch wie wird die deutsche Universitätskultur eigentlich von chinesischen, türkischen und deutschen Studierenden wahrgenommen? Dieser Frage will nun eine zweiteilige Online-Studie auf den Grund gehen. Das Ziel: Die Forscher wollen ein besseres Verständnis dafür bekommen, wie die Situation dieser Studierenden hierzulande verbessert werden kann.

„Mit dieser zweiteiligen Onlinestudie würden wir gerne mehr über die ethnischen Ungleichheiten an deutschen Universitäten erfahren“, so die Forscherin. (Foto: Flickr/ University Life 256 by Francisco Osorio CC BY 2.0)

„Mit dieser zweiteiligen Onlinestudie würden wir gerne mehr über die ethnischen Ungleichheiten an deutschen Universitäten erfahren“, so die Forscherin. (Foto: Flickr/ University Life 256 by Francisco Osorio CC BY 2.0)

Durchgeführt wird die Untersuchung von Michèle Suhlmann-Dawud, Doktorandin an der LEAD Graduiertenschule Universität Tübingen. Dort beschäftigt sie sich unter anderem mit der Frage, wie ethnische Disparitäten an deutschen Universitäten verringert werden können. In einer großen Online-Studie erforscht sie nun, wie die deutsche Universitätskultur von türkischen und deutschen Studierenden wahrgenommen wird.

Die junge Forscherin ist auf der Suche nach regulären Studierenden (keine Austausch- oder Gaststudierende) die der deutschen, türkischen oder chinesischen Nationalitäten angehören und die eine der folgenden deutschen Universitäten besuchen:

Ludwig-Maximilians-Universität München, Ruhr-Universität Bochum, RWTH Aachen, Universität Konstanz, Universität Paderborn, Universität Stuttgart, Universität zu Köln, Westfälische Wilhelms-Universität in Münster, TU Dortmund, Philipps-Universität Marburg, Universität Heidelberg, Universität Hannover, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Universität Duisburg-Essen, Universität Ulm, Universität Kassel und Goethe-Universität Frankfurt am Main, Universität Bremen

„Mit dieser zweiteiligen Onlinestudie würden wir gerne mehr über die ethnischen Ungleichheiten an deutschen Universitäten erfahren“, schreibt sie den Deutsch Türkischen Nachrichten. „Mit Ihrer Hilfe möchten wir nicht nur mehr Wissen über Diversitätsaspekte erlangen, sondern hoffen, auch ein besseres Verständnis dafür zu bekommen, wie man die Situation von ethnischen Minderheiten an deutschen Universitäten verbessern kann.“

Der erste Teil der Onlinestudie wird ungefähr 20 bis 30 Minuten in Anspruch nehmen. Der zweite Teil der Studie, der eine Onlinefolgestudie in vergleichbarer Länge darstellt, wird in einem halben Jahr (im Herbst 2015) herausgegeben.

„Die Daten werden vertraulich behandelt und nur für diesen Forschungszweck benutzt, wobei die Daten streng anonymisiert werden. Es werden keine Daten an Dritte weitergegeben“, erklärt die Wissenschaftlerin. „Zudem möchten wir die Freiwilligkeit der Teilnahme an dieser Studie hervorheben. Sie können die Studie jederzeit abbrechen, ohne einen Grund anzugeben. Die Studie birgt keinerlei Risiken.“

 

Onlinestudie – online çalışma:

Nach abgeschlossener Teilnahme an beiden Teilen der Studie werden Sie mit einem
10 Euro Amazon-Gutschein vergütet. Zusätzlich nehmen Sie nach Teilnahme des ersten Teils dieser Studie an einer Verlosung teil, bei der Sie einen von zehn 50 € Amazon-Gutscheinen gewinnen können.

Hier geht es zur Studie:

https://kmrc.qualtrics.com/SE/?SID=SV_abAjbP0ftneejQh

Bei Fragen zur Studie Michèle Suhlmann-Dawud: 
michele.suhlmann-dawud@uni-tuebingen.de


Mehr zum Thema:

Zahl ausländischer Studenten an deutschen Unis auf Rekordhoch
Mädchen sind ganz vorne: Deutsch-muslimisches Studentenwerk vergibt erstmals Stipendien
Anmeldung: Neuer deutsch-türkischer Studiengang an der Uni Bochum

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.