Premiere zum Ramadan: Bayerischer Rundfunk überträgt erstmals Festgebet im deutschen Fernsehen

Der Bayerische Rundfunk (BR) begleitet den Ramadan 2015 mit einem Sonderprogramm. Zum Ende des Heiligen Fastenmonats wird der Sender nun erstmals auch das Festgebet im deutschen Fernsehen ausstrahlen. Der BR widmet sich in den kommenden Wochen sowohl im Radio und Fernsehen als auch im Internet dem muslimischen Themenschwerpunkt.

Wie verbringen Muslime in Bayern und andernorts den Fastenmonat? Der BR will unter anderem dieser Frage auf den Grund gehen. (Foto: Flickr/ Happy Ramadhan by Hamed Saber CC BY 2.0)

Wie verbringen Muslime in Bayern und andernorts den Fastenmonat? Der BR will unter anderem dieser Frage auf den Grund gehen. (Foto: Flickr/ Happy Ramadhan by Hamed Saber CC BY 2.0)

Die Premiere zum Ende des diesjährigen Ramadans plant der BR am 17. Juli, morgens um 4.45 Uhr. Der Sender überträgt die Zeremonie mit Imam Benjamin Idriz live aus der Moschee in Penzberg. Die Feierlichkeiten werden in großen Teilen auf Deutsch stattfinden.

Im Juni und Juli will der BR sein Publikum darüber hinaus mit aktuellen Beiträgen Dokumentationen sowie Spielfilmen zum BR-Themenschwerpunkt „Ramadan – Kein Monat wie jeder andere“ versorgen. Immerhin: Rund 500.000 Muslime leben in Bayern. „Dass sie zuvor einen Monat lang gefastet haben, ist auch den meisten Nicht-Muslimen bekannt. Doch was genau sind die Hintergründe und Bräuche des Ramadans? Wie verbringen Muslime in Bayern und andernorts den Fastenmonat? Was bedeutet er für deren Alltag?“, diesen Fragen will der BR auf den Grund gehen. Hierzu lädt er zu einer „kulturellen Reise innerhalb Deutschlands“ ein.

„Erstmals in Deutschland ausgestrahlt wird der Film ‚Der heiße Monat Ramadan in Bayern‘ am 20. Juni. Der in der Türkei lebende Regisseur Dirk Schäfer kam zurück nach Bayern, um acht Muslime beim Fasten zu begleiten, darunter auch eine 13-Jährige, die aus Syrien floh. Unter dem Titel Halbmondwahrheiten‘ stellt Bettina Blümner am 23. Juni die deutschlandweit erste Selbsthilfegruppe für türkischstämmige Männer vor. In ‚Suli. Hier. Jetzt‘ zeigt Antje Harries ebenfalls am 23. Juni, wie die gebürtige Uigurin Zulaybat Kurban im Juli 2014 erstmals in Deutschland den Ramadan eingehalten hat. Dieses Experiment hat die Muslimin in Online-Tagebuchfilmen festgehalten“, berichtet hierzu auch das Portal IslamiQ.

Im Fernsehen gehen außerdem die Sendungen „Stationen.Magazin“, „Abendschau“, „Frankenschau“, sowie „Wir in Bayern“ über die gesamte Schwerpunktzeit mit Gästen und Einzelbeiträgen auf das Thema ein, so der BR weiter.

Im Hörfunk beschäftigen sich mit dem Thema Ramadan auf Bayern 2 die Sendungen „Theo.Logik“ (Montag, 29. Juni, 21.05 Uhr) und „Notizbuch“ (Ab 19. Juni, immer freitags um 10.05 Uhr). Auf B5 aktuell gehen „Das interkulturelle Magazin“ (Ab 21. Juni, immer sonntags um 13.05 Uhr) und die B5-Reportage „Mehr als ein schwarzer Block – Die Vielfalt des Islam in Deutschland“ (Sonntag, 21. Juni, 14.35 / 21.35 Uhr) auf das Thema ein.

Begleitend zum Hörfunk- und Fernsehprogramm entsteht im Internet unter www.br.de/interkulturell ein umfangreiches Online-Angebot zum muslimischen Leben in Deutschland. Dieses wird über den gesamten Zeitraum des Ramadan hinweg aktualisiert. Dort werden auch alle Beiträge gebündelt präsentiert. Ergänzt wird das Angebot zudem mit erklärenden Beiträgen und Berichten, etwa zum Islam in Deutschland.

An diesem Mittwoch, den 17. Juni, um 19.00 Uhr, kann das Publikum eine Sendung zum Beginn des Fastenmonats verfolgen. Das TV-Team begleitet darin den Nürnberger Muslim Ali-Nihan Koc. Er erklärt im stationen.Magazin, was es für ihn, seine Frau und ihre fünf Kinder bedeutet zu fasten. Er geht der Frage nach, ob alle fasten müssen und wie man diese Zeit am besten durchhält.

Mehr zum Thema:

Ramadan 2015: So wird der Körper richtig vorbereitet
Kritik eines islamischen Gelehrten: Das Ramadan-Fest in den Medien dient dem Profit
Landjugend im Ramadan: Fasten ist kein Problem. Ohne Handy geht es aber nicht

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.