Am Bundesfamilien-Ministerium weht die Regenbogenflagge

Seit Donnerstag weht am Bundesfamilienministerium in Berlin die Regenbogenflagge. Nachdem die Flagge feierlich gehisst wurde, traf sich Familienministerin Manuela Schwesig mit Vertretern des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg. Die LGTB-Aktivisten setzen sich für die vollständige rechtliche Gleichbehandlung von Regenbogenfamilien ein.

Seit Donnerstag, 13 Uhr weht am Bundesfamilienministerium in Berlin die Regenbogenflagge der LGTB-Bewegung.

Der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg berichtet in einer aktuellen Mitteilung:

„Seit heute 13 Uhr weht die Regenbogenflagge am Bundesfamilienministerium. Ministerin Manuela Schwesig traf sich anschließend mit Vertreterinnen und Vertretern des Lesben- und Schwulenverbandes und anderen Engagierten. Damit ist Schwesig dem Vorbild des Berliner Senats und der Berliner Bezirke gefolgt.

Im Juni wird in Berlin traditionell die Regenbogenflagge gehisst. Die Tradition hat im Jahr 1996 ihren Ursprung, als auf Initiative des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg erstmals die Rathäuser von Schöneberg, Tiergarten und Kreuzberg beflaggt wurden. Im Jahr 2008 beteiligten sich erstmals alle Berliner Bezirke. Dank Klaus Wowereit hat sich auch der Berliner Senat dem angeschlossen. Michael Müller setzt diese Tradition als Regierender Bürgermeister fort.“

Constanze Körner, Leiterin von Deutschlands einzigem Regenbogenfamilienzentrum (Familienzentrum für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und ihre Kinder), wörtlich:

„Das Hissen der Regenbogenflagge ist ein wichtiges Symbol für eine offene Gesellschaft. Jedoch muss auch die staatliche Diskriminierung von lesbischen und schwulen Eltern und deren Kindern ein Ende finden. Regenbogenfamilien sind keine Theorie, sondern gelebte Realität. Die Bundesregierung muss endlich im 21. Jahrhundert ankommen.“

Beim lesbisch-schwulen Stadtfest am kommenden Wochenende bietet das Regenbogenfamilienzentrum am Samstag von 12 bis 17 Uhr Kinderschminken (Stand Kalckreuthstraße Ecke Fuggerstraße) an. Beim Christopher Street Day am 27. Juni in Berlin wird es – mit Unterstützung der AOK Nordost – erstmals eine Bimmelbahn mit Regenbogenfamilien geben.

Weitere Informationen: www.regenbogenfamilien.de

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.