Istanbul: Türkische Polizei nimmt Attentäterin der DHKP-C fest

Türkische Sicherheitskräfte haben in Istanbul ein weibliches Mitglied der Terror-Organisation DHKP-C festgenommen. Sie soll sich auf dem Weg zur Beşiktaş im Stadtviertel Beşiktaş, um ein Attentat zu verüben. Es wurden eine Attentats-Pistole zahlreiche Pistolen bei ihr entdeckt.

Die Türkei und die USA fahnden nach Mitgliedern der Terror-Gruppe DHKP-C. (Screenshot via www.rewardsforjustice.net)

Die Türkei und die USA fahnden nach Mitgliedern der Terror-Gruppe DHKP-C. (Screenshot via www.rewardsforjustice.net)

Die türkische Polizei hat eine Auftragsmörderin der linksextremistischen Terror-Organisation DHKP-C im Istanbuler Stadtviertel Beşiktaş festgenommen, berichtet die Zeitung Sözcü. Die Frau soll bei sich eine 9-Millimeter-Pistole mit 89 Patronen getragen haben. Über das Attentatsziel hat die Polizei keine Angaben gemacht. Doch die Extremistin soll sich auf dem Weg zur Barbaros-Allee befunden haben, wo es eine Reihe von Gebäuden der Sicherheitsbehörden und der türkischen Streitkräfte gibt.

In Deutschland wurde im Mai die linksextreme Zeitung „Yürüyüs“ verboten. Das türkische Blatt propagiert ganz offen die gewaltsame Beseitigung der bestehenden Staats- und Gesellschaftsordnung in der Türkei – auch mit Gewalt.

Der Generalbundesanwalt meldet in einer Mitteilung:

„Die DHKP-C ist hervorgegangen aus der Devrimci Sol (Revolutionäre Linke), Kurzbezeichnung Dev Sol, einer im Jahre 1978 in der Türkei gegründeten und dort als terroristisch-extremistisch verbotenen Organisation, die insbesondere das Ziel verfolgte, einen gewaltsamen Umsturz der dortigen politischen Verhältnisse herbeizuführen und eine kommunistische Gesellschaftsordnung zu errichten.

Nach gewalttätigen Ausschreitungen in der Bundesrepublik Deutschland wurde die Dev Sol im Jahre 1983 in Deutschland verboten.

Im Jahre 1993 spaltete sich die Dev Sol in zwei konkurrierende und sich gewaltsam bekämpfende Flügel, die seitdem nach ihren jeweiligen Führungsfunktionären Dursun Karatas und Bedri Yagan, als Karatas- und Yagan-Flügel bezeichnet werden. Im Oktober 1994 gab der Karatas-Flügel bekannt, fortan den revolutionären Kampf unter der Bezeichnung DHKP-C führen zu wollen, während sich der Yagan-Flügel zur Abgrenzung vom Karatas-Flügel seit Dezember 1994 THKP-C-Devrimci Sol (Türkische Volksbefreiungspartei/-front – Revolutionäre Linke) nannte. Beide Flügel nehmen für sich in Anspruch, die Organisation Devrimci Sol zu repräsentieren und bezichtigen den jeweils anderen Flügel, den türkischen Staatsorganen in die Hände zu arbeiten. Während die THKP-C-Devrimci Sol in Deutschland heute weitgehend bedeutungslos ist, ist die DHKP-C hier bis heute aktiv.

Im Jahre 1998 verbot das Bundesministerium des Innern die DHKP-C als Ersatzorganisation der im Jahre 1983 verbotenen Devrimci Sol und sprach gegen die THKP-C-Devrimci Sol ein Betätigungsverbot aus. Die Verbote sind bestandskräftig.“

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.