Carsi – Prozess wurde vertagt

Die Fangruppe „Carsi" ist seit den Gezi-Protesten im Fokus der ganzen Geschehnisse um den Taksim-Platz. Eine Anklage aufgrund Putschversuches steht ihm Raum. Am Freitag wurde der Prozess erneut vertagt.

In den frühen Morgenstunden des vergangenen Freitags sollte der Prozess um Carsi in Bezug auf die Gezi-Proteste mit einem Urteil sein Ende finden, doch wurde der Prozess ein weiteres Mal vertagt. Die 23 Angeklagten befanden sich am Freitagmorgen neben vielen anderen Politikern im Gericht von Istanbul. Viele Anhänger richteten sich außerhalb des Gerichtsgebäudes ein. Angeklagter Bülent Ergenc wurde zuerst zu den Geschehnissen befragt, anschließend überließ man seiner Schwester das Wort, welche ihm ein gültiges Alibi bescheinigen konnte. Zu der Zeit der Geschehnisse soll der Angeklagte überhaupt nicht in Istanbul gewesen sein, sondern in seiner Heimatstadt Tekirdag.

Der Staatsanwalt möchte Zeit!

Erwartet wurde am Freitag zudem, dass Staatsanwalt Abdullah Mirza Coskun in Bezug auf den Angeklagten Arda Mutlu Dogan seine Urteilsforderung ausspricht, doch konnte dies am Freitag erneut nicht erfolgen. In diesem Fall geht es darum, dass der Angeklagte im Besitz einer Waffe sei, doch noch immer nicht klar ist, ob die Waffe vor den Protesten oder nach den Protesten beschafft wurde. Die Waffenherstellerfirma wird nun kontaktiert um ein genaues Datum des Beschaffens der Waffe zu verifizieren. Um dies sicherzustellen hat der Staatsanwalt mehr Zeit gefordert, um seine Recherche vollenden zu können. Der Richterstab hat eingewilligt und den Prozess erneut verschoben.

Fangesänge im Gerichtssaal

Während der Gerichtssaal verlassen wurde, begannen die Anhänger der Carsi-Gruppe mit Gesängen und Slogans. Diese Situation führte dazu, dass sämtliche Räume im Gerichtsgebäude von den Mitarbeitern verlassen wurden, um sich diese Situation anzuschauen. Nachdem das Gerichtsgebäude verlassen wurde, gingen die Gesänge vor dem Gebäude weiter, anschließend entfernte man sich friedlich.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.