HDP-Abgeordneter Kürkçü: Türkei soll Griechenlands Schulden übernehmen

Der türkische HDP-Abgeordnete Ertuğrul Kürkçü hat einen Vorschlag zur Griechenland-Rettung ausgearbeitet. Die Türkei soll den am Dienstag fälligen IWF-Kredite in Höhe von 1,6 Milliarden Euro übernehmen, so Kürkçü. Die Syriza-Regierung hatte zuvor gesagt, dass sie die Kreditzahlung nicht leisten werde. Der Türke erhebt schwere Vorwürfe gegen Deutschland, den IWF und die EZB. Diese würden aus reinem Selbstzweck so tun, als ob sie Griechenland helfen.

Der türkische Abgeordnete der HDP, Ertuğrul Kürkçü, hat am Montag vorgeschlagen, dass die Türkei die griechischen IWF-Kredite in Höhe von 1,6 Milliarden Euro, welche am Dienstag fällig werden vollständig übernehmen soll. „Das ist die größte Hilfe, die wir unserem Nachbarn bieten können. Entweder wir übernehmen Griechenlands Kredit oder aber wir vergeben einen zinslosen Kredit an die Griechen, damit sie ihren Verpflichtungen nachkommen können“, zitiert CNN Turk Turk Kürkçü.

Der HDP-Abgeordnete ist der Ansicht, dass insbesondere Deutschland, der IWF und die EZB Griechenland nicht helfen, sondern die eigenen Kredite sichern möchte. Kürkçü wörtlich: „Dies verstößt gegen die Prinzipien der EU. Die EU hat eine Pflicht, Griechenland zu retten. Wenn Griechenland untergehen sollte, wird das sowohl den Euro als auch die EU in große Schwierigkeiten bringen.

Die griechische Regierung hatte am Montag gemeldet, dass sie den IWF-Kredit nicht zurückzahlen werde. IWF-Chefin Christine Lagarde muss die Nichtbezahlung innerhalb einer bestimmten Frist bestätigen. Anschließend hat der IWF 30 Tage Zeit, die Nicht-Zahlung zu konstatieren, berichtet Reuters. Dann könnte es bis zu drei Monaten dauern, bis man sich auf ein bestimmtes Procedere einigt.

Mehr auf DWN.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.