AKP-Kandidat wird neuer Parlamentspräsident in der Türkei

Der scheidende Verteidigungsminister und Kandidat der islamisch-konservativen AKP, Ismet Yilmaz, ist neuer Präsident des türkischen Parlaments. In einer Stichwahl setzte er sich am Mittwoch gegen den Favoriten der Mitte-Links-Partei CHP und bisherigen Alterspräsidenten Deniz Baykal durch.

Wie der Sender CNN Türk berichtete, stimmten 258 der 550 Abgeordneten für Yilmaz, 182 für Baykal.

Auch die kleineren Oppositionsparteien, die ultrarechte MHP und die pro-kurdische HDP, hatten eigene Kandidaten aufgestellt. Weil nach drei Wahlgängen noch kein Parlamentspräsident feststand, kam es zur Stichwahl zwischen dem Erst- und Zweitplatzierten, so die dpa.

Der 1961 in der zentraltürkischen Provinz Sivas geborene Yilmaz wurde im Jahr 2007 zunächst Verkehrsminister in der AKP-Regierung und später Staatssekretär im Tourismusministerium. Im Jahr 2011 wurde er Verteidigungsminister.

Als nächsten Schritt dürfte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan zunächst den Chef der AKP, Ministerpräsident Ahmet Davutoglu, mit der Bildung einer Koalitionsregierung beauftragen. Sollte es nicht gelingen, eine neue Regierung zu bilden, könnte es im November zu Neuwahlen kommen. Die AKP hatte bei der Wahl am 7. Juni nach zwölf Jahren ihre absolute Mehrheit verloren.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.