Paukenschlag bei Trabzonspor: Ersun Yanal tritt zurück!

Trainer Ersun Yanal hat sein Amt beim Schwarzmeerklub mit sofortiger Wirkung niedergelegt! Jetzt soll Shota Arveladze übernehmen.

Genau 231 Tage hat die Amtszeit von Ersun Yanal bei den Bordeaux-Blauen gedauert. Der Nachfolger von Vahid Halilhodzic hat heute überraschend seinen Rücktritt vom Cheftrainerposten der Bordeaux-Blauen bekanntgegeben. Das bestätigte Ali Uzunay, der Assistent von Vereinspräsident Ibrahim Haciosmanoglu gegenüber der türkischen Presse: „Nach dem Zusammenkommen mit dem Trainer haben wir uns heute entschieden, von nun an getrennte Wege zu gehen. Ersun Yanal ist nicht mehr Trainer von Trabzonspor.“ Grund für die Trennung seien Meinungsverschiedenheiten zwischen Vorstandsriege und Trainerteam, so Uzunay weiter.

Hurma im Zwist mit Yanal – Arveladze in den Startlöchern

Vor allem die Zusammenarbeit zwischen Yanal und Sportdirektor Süleyman Hurma hatte zuletzt nicht mehr funktioniert, da Hurma selten Rücksicht auf Yanal genommen und einige Transfergespräche ohne sein Einverständnis geführt hat. Auf der heutigen Pressekonferenz stärkte Haciosmanoglu zudem demonstrativ den Rücken vom neuen Sportdirektor und erklärte, dass Hurma die Trainerfrage am besten beantworten könne. Zu diesem Zeitpunkt war der Rücktritt Yanals noch nicht bekannt. Als Nachfolger steht nun Shota Arveladze in den Startlöchern. Der ehemalige Trabzon-Angreifer war zuletzt bei Kasimpasa tätig und befindet sich derzeit auf Jobsuche. „Er ist einer der Kandidaten auf den Trainerposten“, kommentierte Ali Uzunay die Gerüchte um die Rückkehr des Georgiers an die alte Wirkungsstätte.

Neuwahlen erst im Dezember

Mit dem unerwarteten Rücktritt Yanals ist das Chaos bei den Bordeaux-Blauen perfekt. Neben der Trainersuche stehen in Trabzon auch die Neuwahlen zur Debatte. Auf der Pressekonferenz am heutigen Nachmittag gab Haciosmanoglu die Marschroute für die kommenden Monate vor – und erklärte dabei, dass er seine Meinung geändert habe: „Es wird Neuwahlen geben, aber keine außerordentlichen Neuwahlen. Im Dezember würden sie regulär stattfinden, dabei bleibt es. Sämtliche Kandidaten sollen sich bis dahin vorbereiten. Auch ich werde erneut kandidieren. Ich bin überzeugt davon, dass ich die Wahl mit weniger Mühe als bei der letzten Wahl gewinnen werde.“

Diese Meldung erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.