Reservistenverband will Freiwilligendienst für Migranten

Der Präsident des Reservistenverbandes, Roderich Kiesewetter, schlägt vor, den Freiwilligendienst gezielt auf Bürger mit Migrationshintergrund auszuweiten. Dies geht aus einem internen Konzeptpapier Kiesewetters mit dem Titel «Jahr des Zusammenhalts» hervor.

Demnach sollen laut «Spiegel» bis zu 400 000 junge Menschen angesprochen werden. Besonders Migranten zwischen 18 und 25 Jahren sollten für die Tätigkeiten in Pflege, Sozialdiensten und Bundeswehr motiviert werden, heißt es in dem Bericht.

Ziel sei neben einer besseren Versorgung in den Einrichtungen die «bessere Integration von Einwanderern, Migranten und anerkannten Asylbewerbern», so die dpa. Diese sollten durch ihre Arbeit «einen Beitrag zum Zusammenhalt unserer Gesellschaft leisten». Auch die Erweiterung zu einem Pflichtjahr solle geprüft werden, so der CDU-Bundestagsabgeordnete Kiesewetter.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.