GazeteFutbols Anatolien-Tour: Was tut sich im türkischen Fußball?

GazeteFutbol.de wirft einen Blick auf die jüngsten Ereignisse, Wechselgerüchte und Transfers der anatolischen SüperLig-Klubs.

Die SüperLig-Teams befinden sich inmitten der Planungen und Vorbereitungen auf die Saison 2015/16. Die Istanbuler Spitzenklubs rüsten derzeit mächtig auf, aber auch die anatolischen Klubs schlafen nicht und arbeiten intensiv daran, den Grundstein für eine erfolgreiche Saison zu legen. GazeteFutbol.de fasst die jüngsten Ereignisse und Neuigkeiten aus Anatolien zusammen…

Kayserispor: Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung haben die Mitglieder des SüperLig-Aufsteigers Kayserispor den Ex-Präsidenten Recep Mamur erneut zum Vorstandsvorsitzenden gewählt. Die erste Amtshandlung von Mamur: Ex-Kayserispor-Trainer Tolunay Kafkas von einer erneuten Zusammenarbeit überzeugen. Dies sei dem 66-Jährigen auch laut letzten Informationen aus Kayseri gelungen. Mit Kafkas, der bereits zwischen 2007 und 2010 bei den Zentralanatoliern war, sei man sich prinzipiell einig. In den kommenden Tagen wird der frühere türkische Nationalspieler zur Vertragsunterschrift in Kayseri erwartet.

Antalyaspor: Mit den bevorstehenden Transfers der Altstars Samuel Eto’o und Ronaldinho haben die Rot-Weißen bereits für mächtig Aufsehen in dieser Transferperiode gesorgt. Nun hat der SüperLig-Aufsteiger auch den Tschechen Ondrej Celustka ablösefrei vom deutschen Zweitligisten 1. FC Nürnberg verpflichtet. In der Türkei ist der 26-Jährige kein Unbekannter: Von 2011 bis 2013 schnürte er bereits die Stiefel für den Schwarzmeerklub Trabzonspor. Bei seinem neuen Klub hat er den obligatorischen Medizincheck absolviert. „Ich will hart arbeiten und alles für den Klub geben. Antalyaspor hat ein neues Stadion und große Projekte. Ich will ein Teil dessen sein und helfen, dass wir mit den unteren Tabellenregionen nichts zu tun haben werden“, so der Defensiv-Allrounder in einem ersten Statement.

Medicana Sivasspor: Unter der Leitung des Teamchefs Sergen Yalcin wird der Tabellen-15. der Vorsaison am Montag, den 6. Juli, in Sivas die Vorbereitungen auf die neue Saison aufnehmen. Mit von der Partie sind dabei die drei Neuzugänge Hakan Özmert, Erkan Kas (beide Karabükspor) sowie Orhan Gülle (Kayseri Erciyesspor). Auch der Leistungsträger Aatif Chahechouhe wird beim Trainingsauftakt erwartet, doch nach wie vor ist sein Verbleib ungewiss. Die vertraglich festgelegte Ausstiegsklausel für den 29-Jährigen beträgt drei Millionen EURO. Interessenten soll es aus der Türkei, Griechenland, Russland und Katar geben. Die Vereinsführung arbeitet unabhängig von der Personalie Chahechouhe derzeit an weiteren Verstärkungen: Mit dem Angreifer Bengali-Kode Foita (in der abgelaufenen Saison bei SM Caen unter Vertrag) sowie dem Torhüter Ernestas Setkus (AOK Kerkyra) hat man sich prinzipiell einigen können. In den kommenden Tagen könnte Vollzug gemeldet werden.

Caykur Rizespor: Unter der Leitung des Trainers Hikmet Karaman bereitet sich der Tabellen-14. der Vorsaison in Rize auf die neue Saison vor. Am Sonntag hat nun erstmals der neue Torhüter Charles Itandje mit der Mannschaft trainiert. Der 32-jährige frühere Nationalkeeper Kameruns kam ablösefrei vom griechischen Klub PAOK Saloniki und ist neben Ahmet Ilhan Özek (Karabükspor), Robin Yalcin (VfB Stuttgart), Mehmet Akyüz (Akhisarspor) sowie Gökhan Akkan (Ankaragücü) der fünfte Neuzugang in diesem Sommer.

Mersin Idmanyurdu: Trotz der Transfersperre bis zum kommenden Winter versprüht der neue Mersin-Coach Mesut Bakkal im Rahmen der Vorbereitungen Optimismus. „Für mich wird es der größte Transfer sein, wenn wir unsere Leistungsträger alle halten und mit diesem Kader in die Saison gehen können“, so der 51-Jährige, der versucht der Sanktion nur Positives abzugewinnen: „Es ist ein Vorteil, wenn sich die Spieler alle kennen und jeder genau weiß, was er zu tun hat. Außerdem kann das, was an Ausgaben für Transfers eingespart wurde, dafür genutzt werden, den Spielern pünktlich ihre Gehälter zu zahlen.“

Eskisehirspor: Seit vergangenem Freitag hat auch „EsEs“, der Tabellen-Elfte der Vorsaison, unter der Leitung des Co-Trainers Serhat Umar die Vorbereitungen auf die neue Saison aufgenommen. Seit dem heutigen Sonntag ist auch der Cheftrainer Michael Skibbe zur Mannschaft gestoßen. Kein Bestandteil der Mannschaft mehr ist ab der kommenden Saison ist Mittelfeld-Mann Serdar Özkan, dessen Vertrag kürzlich in beidseitigem Einvernehmen aufgelöst wurde. Özkan ist neben Ergün Teber, Hürriyet Gücer, Sezer Öztürk, Ömer Sismanoglu, Rogelio Funes Mori und Mustafa Yumlu der siebte Abgang in diesem Sommer. Demgegenüber stehen bislang die fünf Neuzugänge Muarem Muarem (Qarabag Agdam), Emre Güngör (Karabükspor), Engin Bekdemir (Rizespor), Aytac Öden (Ankaragücü) und Matias Defederico (Nueva Chicago/ARG). Weitere Spieler sollen insbesondere noch für die Offensive kommen, wie Klubpräsident Mesut Hoscan sagt: „Wir arbeiten noch an mindestens ein bis zwei Transfers für den Angriff. Derzeit befinden wir uns diesbezüglich in Gesprächen, aber wir setzen uns da nicht unter Druck. Unser Ziel ist es die richtigen Entscheidungen zu treffen, um die langjährigen Probleme vor dem gegnerischen Tor ein- für allemal zu lösen.“

Istanbul Basaksehir: Europa-League-Teilnehmer Istanbul Basaksehir ist mit einem 30-köpfigen Aufgebot nach Holland abgereist, wo der Tabellen-Vierte der Vorsaison vom 5. bis zum 17. Juli ein Trainingslager absolvieren wird. Mit an Bord sind auch die Neuzugänge Sokol Cikalleshi (RNK Split), Musa Muhammed (FC Heart Academy), Bekir Irtegün (Fenerbahce) sowie Cenk Ahmet Alkilic (Kayseri Erciyesspor). Vor Ort in Holland sind vier Testspiele gegen den FC Brügge, PAOK Saloniki, Asteras Tripolis und den FC Volendam geplant.

Gaziantepspor: Mit dem neuen Trainer Mutlu Topcu, der einen Zweijahresvertrag beim Tabellen-Zehnten der Vorsaison unterschrieb, hat der Tabellen-Zehnte der Vorsaison am Sonntag die Vorbereitungen auf die neue Saison in Gaziantep aufgenommen. Nach wie vor stehen Neuzugänge für die neue Saison aus, doch schon bald will man Neuzugänge für die Mannschaft bekanntgeben, wie Vorstandsmitglied Bülent Konca versichert: „Wir haben uns mit dem Trainer auf fünf Namen geeinigt. Mit vier von ihnen haben wir eine prinzipielle Einigung erzielt. Bei einem der Kandidaten gibt es noch einige Details zu klären. Wir wollen die Transfers schnellstmöglich abschließen, doch wir werden die Augen bis zum Ende des Transferfensters offenhalten, um auf die Wünsche des Trainers jederzeit reagieren zu können.“ Bis zum 20. Juli wird sich die Mannschaft in Gaziantep vorbereiten, ehe es am 20. Juli nach Seefeld in Österreich geht, wo bis zum 2. August ein Trainingslager absolviert werden wird.

Bursaspor: Die Arbeiten an der Timsah-Arena, der neuen Heimstätte der Grün-Weißen, stehen endgültig kurz vor dem Abschluss, nachdem nun auch der Rasen in der 45.000 Zuschauer fassenden Arena verlegt wurde. Der Einweihung der neuen Bursaspor-Spielstätte mit dem Beginn der neuen Saison steht damit nichts mehr im Wege. Die Mannschaft hat derweil unter der Leitung des neuen (alten) Trainers Ertugrul Saglam die Vorbereitungen auf die neue Saison aufgenommen. Mit Saglam erhofft sich auch der 27-jährige Deutsch-Türke Aydin Karabulut wieder zu alter Stärke finden zu können: „Die letzte Saison war eine verlorene Saison für mich. Ich will hart arbeiten, um wieder an bessere Leistungen in der Vergangenheit anzuknüpfen. Der Trainer wird mir dabei helfen. Hoffentlich werde ich ihn und unsere Fans nicht enttäuschen. Unser erstes Ziel ist das Supercup-Finale am 8. August gegen Galatasaray.“

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.