Irak: Kurden beginnen mit Öl-Export über die Türkei

Die kurdische Autonomieregierung hat sich offenbar dafür entschieden, die Energiekooperation mit der Zentralregierung in Bagdad aufzukündigen. Das kurdische Öl im Irak wird seit dem 1. Juli über die Türkei verkauft. Die Autonomieregierung meldet eine enge Kooperation mit der Türkei.

Der Präsident der Autonomen Region Kurdistans (KRG), Masud Barzani (hier in der Mitte), und Präsident Tayyip Erdoğan (hier rechts) treiben die Partnerschaft zwischen dem Nordirak und der Türkei voran. (Screenshot via akparti.org.tr)

Der Präsident der Autonomen Region Kurdistans (KRG), Masud Barzani (hier in der Mitte), und Präsident Tayyip Erdoğan (hier rechts) treiben die Partnerschaft zwischen dem Nordirak und der Türkei voran. (Screenshot via akparti.org.tr)

Die Autonome Region Kurdistans (KRG) im Nordirak hat am Freitag ihre Energiekooperation mit der Zentralregierung des Iraks aufgekündigt. Einer Einigung vom 2. Dezember 2014 zufolge erklärte sich die KRG bereit, den Erdölexport nicht eigenständig abzuwickeln, sondern unter die Zuständigkeit der Zentralregierung zu stellen.

Der Vorsitzende der Parlamentarischen Kommission für Erdö- und Erdgas, Arez Abdullah, sagte der Nachrichtenagentur Anadolu: „Seit dem 1. Juli hat uns die Autonomieregierung Kurdistans kein Erdöl mehr geliefert. Die Autonomieregierung in Arbil hat das Öl stattdessen eigenständig auf die Märkte gebracht.“

Der Sprecher der kurdischen Regierung, Sefin Dizayi, sagt bezüglich der Aussage der Zentralregierung: „Wir mussten diesen Schritt gehen, um die wirtschaftlichen Probleme in der Kurdistan-Region in Griff zu bekommen. Die türkische Regierung hat uns eine Garantie dafür gegeben, das Erdöl über die Türkei zu verkaufen. Diesbezüglich gibt es keine Hindernisse.“

Unklar bleibt, ob der IS nun wieder die Kurden in Syrien und im Irak angreift, um einen Keil zwischen Kurden und Türken zu treiben. Denn die Terror-Miliz weiß, dass die Türkei ohne eine internationale Legitimation den Kurden nicht zu Hilfe eilen kann.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.