US-Geheimdienst: Schäuble ist der gefährlichste Mann der EU

Der private US-Geheimdienst Stratfor meldet, dass Deutschland in Griechenland und in weiteren Krisen-Staaten ungewollt alte Ängste hervorrufe. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble dominiere die Eurogruppe und alle EU-Staaten hätten dem dominanten Deutschland zu folgen. Berlin lasse sich nichts sagen. Schäuble wird bei den Wackelkandidaten der EU als eine große Gefahr angesehen.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble führt sich in Griechenland als Besatzer auf. Er wecke in mehreren EU-Staaten alte Ängste vor Deutschland, so der private US-Geheimdienst Stratfor. (Screenshot)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble führt sich in Griechenland als Besatzer auf. Er wecke in mehreren EU-Staaten alte Ängste vor Deutschland, so der private US-Geheimdienst Stratfor. (Screenshot)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will die aus seiner Sicht schwachen Performer aus dem Euro werfen.

Mit Griechenland möchte Schäuble den Anfang machen. Danach kann es zu einer Integration kommen – möglichst ohne die Südstaaten, doch wenn möglich, mit Frankreich. Schäuble hat eine ganz klare Strategie: Er will den Euro als Verbund der Disziplin und der Starken. Diesen Kurs will er zum Ende seiner Amtszeit mit aller Macht durchsetzen, um nicht als der größte Geldvernichter unter allen deutschen Finanzministern in die Geschichte eingehen zu müssen.

Der deutsche Finanzminister erweckt mit seiner Haltung den nachhaltigen Eindruck, dass Deutschland zwar keine militärische Besatzungsmacht mehr ist, doch sich sehr wohl wie eine wirtschaftliche Besatzungsmacht aufführt, berichtet der Stratfor-Chef George Friedman in einem Artikel. Dieser Eindruck weckt alte Erinnerungen – nicht nur in Griechenland.

Friedman wörtlich: „Die Art und Weise, wie die Einigung erzielt wurde (Anm.d.Red. Einigung zwischen Griechenland und seinen Gläubigern), und wie sie von den Deutschland erweitert wurde, um eine auswärtige Kontrolle zu erzielen, wird historische Erinnerungen an die deutsche Besatzung wiederbeleben. Dieser Prozess hat bereits begonnen. Die aggressive Inflexibilität der Deutschen kann als Haltung verstanden werden, die durch deutschen Ängste ausgelöst wird. Doch Deutschland war immer ein ängstliches Land, welches mit Draufgänger- und Maulheldentum antwortete.“

Damit hätten die Deutschen etwas getan, was sie nie absichtlich getan hätten. Deutschland erwecke den Eindruck, die souveräne und vorherrschende Nation in Europa zu sein, und dass es sowohl die Macht als auch die Absicht hat, seinen Willen den anderen europäischen Staaten aufzwingen zu wollen.

Deutschland allein habe die Verhandlungen innerhalb der Eurogruppe dirigiert und angeführt. Die Abstimmung sei reine Formalität gewesen. Friedman ist der Ansicht, dass Schäuble die führende Rolle während der Verhandlungen gespielt hat. In den Augen der Griechen und weiterer Wackelkandidaten innerhalb der EU ist der deutsche Finanzminister der gefährlichste Mann Europas, weil er die Existenz dieser Staaten bedroht – so der Eindruck. Griechenland werde nun gezwungen seine staatliche Souveränität an Institutionen abzugeben, die von Deutschland dominiert werden.

Mehr zur Griechenland-Krise auf DWN.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.