„Russlands treue Soldaten“: Muslime wollen Moschee nach Putin benennen

Der Vereinigte Islamische Kongress Russlands will eine neue Moschee in Moskau nach dem Kreml-Chef Wladimir Putin benennen. Der Chef der Organisation ruft alle Muslime der Ex-Sowjetrepubliken zur Unterstützung Putins auf. Dieser werde alle Angriffe des „unmenschlichen“ Westens abwehren. Die Muslime hingegen seien Putins „treue Soldaten“ und werden ihm bis ans Ende folgen.

Der russische Präsident Wladimir Putin genießt bei den Muslimen der Russischen Föderation ein hohes Ansehen. (Screenshot)

Der russische Präsident Wladimir Putin genießt bei den Muslimen der Russischen Föderation ein hohes Ansehen. (Screenshot)

Der Vereinigte Islamische Kongress Russlands (VIKR) hat eine Anfrage an Sergej Sobjanin, Bürgermeister von Moskau, gestellt, wonach sich der Kongress eine Zustimmung zum Bau einer neuen Moschee wünscht. In Moskau gibt es derzeit lediglich vier Moscheen. VIKR-Chef Sevket Avjasow sagt, dass die Moschee den Namen „Wladimir Putin-Moschee“ heißen soll. Er ruft die Muslime in den Ex-Sowjetrepubliken auf, den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu unterstützen.

Die Nachrichtenagentur der Krim zitiert Ajasow: „Unser Land befindet sich in schweren Zeiten. Deshalb müssen wir uns alle für die Initiativen des Staatschefs Wladimir Putin einsetzen und ihn unterstützen (…) Putin wird Russland in ein Goldenes Zeitalter tragen. Er wurde uns von Gott gesandt, um uns vor dem moralischen Verfall und der Krankheit des Faschismus zu erretten.“

Der VIKR-Chef geht in seiner Argumentation noch weiter und sagt: „Die unmenschlichen westlichen Demokratien werden nicht im Stande sein, Russland zu brechen, wenn alle Völker und Religionen der Russischen Föderation sich um Putin herum versammeln. Die Muslime sind nicht nur die Unterstützer Russlands, sondern seine treuen Soldaten.“

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.