Nach Anschlag in Suruç: PKK tötet einen Soldaten in Ost-Türkei

In der Ost-Türkei ist es am Montag zu einer Schießerei zwischen sechs PKK-Mitgliedern und der Gendarmerie gekommen. Ein Soldat kam ums Leben, zwei weitere Sicherheitskräfte wurden verletzt. Die PKK-Mitglieder konnten noch nicht gefasst werden.

Im Südosten der Türkei gibt es noch zahlreiche bewaffnete Mitglieder der PKK. Das Gegenstück zur PKK ist die kurdische Islamisten-Miliz Hisbollah. (Screenshot via Youtube)

Im Südosten der Türkei gibt es noch zahlreiche bewaffnete Mitglieder der PKK. Das Gegenstück zur PKK ist die kurdische Islamisten-Miliz Hisbollah. (Screenshot via Youtube)

Am Montag ist es in es in der Türkei nach dem Anschlag in Suruc zu Zusammenstößen zwischen der PKK und der türkischen Armee gekommen. In der Stadt Adıyaman war die Gendarmerie auf der Suche nach PKK-Mitgliedern, die den Bau eines Staudamms sabotiert und Arbeitsmaschinen in Brand gesetzt hatten. Beim Sucheinsatz der Gendarmerie kam es zu einer Schießerei mit den gesuchten sechs PKK-Mitgliedern, berichtet sondakika.com. Ein Soldat kam ums Leben und zwei weitere Sicherheitskräfte wurden verletzt. Die PKK-Mitglieder konnten noch nicht gefasst werden.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.