PKK-Kommandant: „Egal wer den Suruç-Anschlag verübt hat, die AKP ist schuld“

Zwei hochrangige PKK-Führer machen die türkische Partei AKP für den Anschlag in Suruç verantwortlich. PKK-Funktionär Karasu sagt, dass es egal sei, wer den Anschlag verübt habe. Die Schuld trage einzig und allein die AKP. Die PKK ruft ebenso wie der Chef der HDP, Selahattin Demirtaş, zur Selbstbewaffnung der Kurden auf.

PKK-Kommandant Mustafa Karasu nutzt die Gunst der Stunde und fordert eine kollektive Bewaffnung der Kurden. (Screenshot)

PKK-Kommandant Mustafa Karasu nutzt die Gunst der Stunde und fordert eine kollektive Bewaffnung der Kurden. (Screenshot)

Der hochrangige PKK-Kommandant Mustafa Karasu hat in einem Gespräch mit dem kurdischen Fernsehsender Med Nûçe zum Anschlag in der türkischen Stadt Suruç gesagt:

„Der Anschlag wurde durchgeführt, um die sozialistischen und demokratischen Kräfte und das kurdische Volk zu demotivieren. Egal, wer hinter diesem Anschlag steckt, die AKP trägt die alleinige Schuld. Die AKP hat gemeinsame Sache mit dem IS gemacht, um die Revolution in Rojava im Keim zu ersticken. Die AKP unterstützt diese Terror-Organisation und den Terror, um ihre außenpolitischen Ziele zu erreichen. Wenn der IS verliert, verliert auch die AKP. Die Kurden können und dürfen ihre Selbstverteidigung nicht der AKP überlassen“

Bemerkenswert an Karasus Aussagen ist vor allem, dass er als Mitglied einer Terror-Organisation dem IS Terrorismus vorwirft. Doch auch die Terror-Miliz IS wirft wiederum den Kurden-Milizen in Nordsyrien Terrorismus vor. Der Chef der PKK im Kandil-Gebirge, Cemil Bayık, wiederum ruft die Kurden auf, sich unverzüglich selbst zu bewaffnen. Sein Aufruf richtet sich an alle Kurden und nicht nur an die PKK-Sympathisanten. Allerdings wird die Mehrheit der Kurden diesem Aufruf keine Folge leisten – zumindest zeigt dies die Erfahrung aus den vergangenen Jahren.

Zuvor hatte auch der Chef der kurdisch-nationalistischen Partei HDP, Selahattin Demirtaş, hat den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdoğan und die AKP-Politiker für den Anschlag in der Stadt Suruc verantwortlich gemacht. Demirtaş wirft Erdoğan und der gesamten türkischen Staatsspitze Kooperation mit der Terror-Miliz IS vor. Der HDP-Chef ruft ebenfalls zur Selbstbewaffnung der Kurden in der Region auf.

Unklar bleibt, ob sich Demirtaş mit den PKK-Führern zuvor abgesprochen hat. Unwahrscheinlich wäre dies jedenfalls nicht. Denn die HDP ist der politische Arm der Terror-Organisation PKK.

Doch fest steht: Es wird tatsächlich versucht, politische Vorteile aus dem brutalen Anschlag von Suruç zu ziehen. Das ist die eigentliche Tragödie.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.