Die Freunde der EU: PKK bekennt sich zu Hinrichtung von Polizisten

Die PKK bekennt sich in einer Mitteilung zur Hinrichtung von zwei Polizeibeamten. Die Hinrichtung fand am 22. Juli in den Privatwohnungen der Beamten statt. Das meldet die kurdische Nachrichtenagentur Ajansa Nûçeyan a Firatê, die als Sprachorgan der PKK gilt.

Guter Terror, schlechter Terror: HDP-Chef Selahattin Demirtaş nimmt die PKK in Schutz und verurteilt ausschließlich die Terror-Miliz IS. (Screenshot)

Guter Terror, schlechter Terror: HDP-Chef Selahattin Demirtaş nimmt die PKK in Schutz und verurteilt ausschließlich die Terror-Miliz IS. (Screenshot)

Die kurdische Nachrichtenagentur Ajansa Nûçeyan a Firatê, die als Sprachrohr der Terror-Organisation PKK gilt, hat Mittwochnachmittag eine Mitteilung des bewaffneten Arms der PKK veröffentlicht.

In der Mitteilung bekennen sich die Terroristen zur Hinrichtung von zwei Polizeibeamten. Die Hinrichtungen fanden am 22. Juli per Kopfschuss in den Privatwohnungen der Polizisten statt.

In der Mitteilung heißt es:

„Am 22. Juli um 6.00 Uhr morgens hat eine Apo-Brigade in Ceylanpınar als Reaktion auf das Massaker von Suruç zwei Polizisten abgestraft. Die Polizisten standen in Kooperation mit dem IS. Die Polizisten Feyyaz Özsahra und Okan Acar wurden getötet. Ihre Waffen und Ausweispapiere wurden beschlagnahmt.“

Die Mitteilung wurde auch auf Twitter veröffentlicht:

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.