Neue Stars für die Spor Toto Süper Lig

Schon jetzt verspricht die kommende Süper Lig-Saison Spannung pur. Zahlreiche Stars sind in dieser Transferperiode in die Türkei gewechselt, darunter Robin van Persie, Lukas Podolski und Luis Nani.

Selten zuvor haben türkische Fußballclubs so viel Geld in die Hand genommen, um sich mit Topstars aus aller Welt zu verstärken. Der Transfer von international bekannten Stars wie Robin van Persie, Ricardo Quaresma und Lukas Podolski lassen Fußballfachleute aufhorchen. Die große Frage ist, ob diese Investitionen in teure Fußballerbeine sich für die türkischen Klubs auszahlen werden? Mit Sicherheit werden die Neueinkäufe auch Einfluss auf das Abschneiden in den europäischen Wettbewerben haben, Fußballwetten bei bet365 bewerten die Mannschaften bereits jetzt schon höher als in der Vergangenheit.

Was liegt also näher, als einen genauen Blick auf die türkischen Vereine zu werfen, die in diesem Jahr international auftreten werden?

Da ist zunächst der aktuelle Meister der Türkei, Galatasaray. Dort verlässt man sich auf das bärenstarke Team der letzten Saison und hat bislang nur moderat eingekauft. Trainer Hamza Hamzaoglu baut zukünftig auf die Torjägerkünste Lukas Podolskis, der vom FC-Arsenal geholt wurde und auf die Abwehrarbeit von Lionel Carole aus Frankreich, der vom ES Troyes AC gekommen ist. Die Gelb-Roten haben eine, für ihre Verhältnisse bescheidene Summe von insgesamt vier Millionen Euro in neue Spieler investiert. Die wichtigste Frage wird sein, wie stark Podolski mit seinen künftigen Mitspielern, insbesondere Wesley Sneijder harmonieren wird.

Fenerbahce, Zweiter der letztjährigen Meisterschaft, will in diesem Jahr nichts dem Zufall überlassen. Man backt dort dieses Jahr keine kleinen Brötchen mehr und hat auf dem Transfermarkt stattliche 32 Millionen ausgegeben. Dort soll der Erfolg durch den Einkauf von Stars aus vielen Ländern förmlich erzwungen werden. Trainer Vitor Pereira hat künftig die Qual der Wahl unter all den neuen Klassefußballern, die Fenerbahce verpflichtet hat. Josef de Souza vom FC Sao Paulo wird im defensiven Mittelfeld wirbeln, Simon Kjaer vom OSC Lille ist für die Innenverteidigung vorgesehen, Nani kommt von ManU und ist auf den Flügeln tätig, Robin van Persie kommt ebenfalls von Manchester United  und ist Mittelstürmer. Allein diese vier Transfers haben ein Volumen von über 27 Millionen Euro. Dazu kommt noch Fernandão, ein weiterer Mittelstürmer, aus der brasilianischen Serie A, sowie Sener Özbayrakli für die rechte Verteidigung. Mit diesen Verstärkungen ist Fenerbahce ein heißer Anwärter auf den Meistertitel und könnte auch international eine große Rolle spielen.

Trotz der durch den Verkauf von Demba Ba und Atinc Nukan gefüllten Kasse hat sich Besiktas auf dem Transfermarkt auffallend zurückgehalten. Dusko Tosic kommt für hinten links, Andreas Beck kommt aus Hoffenheim und spielt den rechten Part. Dazu kommt Startransfer und der in der Türkei bestens bekannte Rechtsaußen Ricardo Quaresma. Insgesamt hat Besiktas weniger als vier Millionen Euro in neue Spieler investiert.

Der Königstranfer bei Istanbul Basaksehir ist der Mittelstürmer Sokol Cikalleshi, der von RNK Split aus Kroatien kam. Basaksehir hat bislang 2,1 Millionen Euro investiert.

Trabzonspor hat Spieler für insgesamt 6,25 Millionen Euro verpflichtet. Wobei Okay Yokuslu und Özer Hurmaci für das Mittelfeld, sowie Luis Pedro Cavanda und Alper Uludag für die Abwehr vorgesehen sind.

Ein absoluter Leckerbissen der diesjährigen Transferperiode ist die Verpflichtung des ehemaligen Barca-Topstars Samuel Eto´o bei Antalyaspor.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich die türkischen Vereine deutlich verstärkt haben und deshalb erst recht für Überraschungen in der UEFA Champions League und UEFA Europa League gut sind.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.